Bericht aus China Lüftungsanlagen könnten Corona verbreiten

Ein Corona-Patient hat in einem Restaurant in China zwei Familien mit dem Virus angesteckt - vermutlich über die Klimaanlage. Was das für Abstandsregeln in Restaurants bedeutet.
Klimaanlagen in Hongkong

Klimaanlagen in Hongkong

Foto:

Stefan M Prager/ imago images

Die Lüftungsanlage eines Restaurants im chinesischen Guangzhou hat offenbar einen Ausbruch des Coronavirus begünstigt, berichtet die chinesische Seuchenschutzbehörde CDC . Die Experten hatten den Infektionsweg von drei Familien rekonstruiert, die zwischen Ende Januar und Anfang Februar an Covid-19 erkrankt waren und nun einen ersten Zwischenbericht veröffentlicht.

Bei zwei der Familien war unklar, wo sie sich angesteckt haben könnten. Ende Januar kursierte das Virus vor allem im chinesischen Wuhan. Doch dorthin hatten die Familien keinen Kontakt. Ihre einzige Gemeinsamkeit: Sie hatten am 24. Januar in einem fünfstöckigen Restaurant in Guangzhou gegessen, das über eine Klimaanlage belüftet wird und keine Fenster hat.

Zur selben Zeit saß eine vierköpfige Familie nur einen Tisch weiter, die gerade aus Wuhan angereist war. Beim Essen fühlten sich noch alle vier gesund, doch noch am selben Tag begann ein Familienmitglied zu husten, bekam Fieber und musste ins Krankenhaus. Die chinesischen Experten halten den Patienten für den Ursprung der Infektionskette.

Allerdings saß Patient 0 viel zu weit von den anderen beiden Familien entfernt, als dass er sie per Tröpfcheninfektion hätte anstecken können. Größere Atemtröpfchen können sich laut dem Bericht nur kurze Zeit in der Luft halten und legen meist weniger als einen Meter zurück. Die Betroffenen saßen jedoch deutlich weiter auseinander.

Diese Skizze zeigt die Sitzordnung: Familie A mit dem Indexpatienten A1 saß in der Mitte, Familie B und C, die sich ansteckten, direkt daneben.

Die obere Skizze zeigt die mögliche Luftbewegung durch die Klimaanlage, die untere Skizze den Sitzplan der Familien; der Ursprung der Infektionskette ist wahrscheinlich Person A1

Die obere Skizze zeigt die mögliche Luftbewegung durch die Klimaanlage, die untere Skizze den Sitzplan der Familien; der Ursprung der Infektionskette ist wahrscheinlich Person A1

Foto: Guangzhou Center for Disease Control and Prevention

Die chinesischen Experten halten es für wahrscheinlich, dass der Luftstrom der Klimaanlage die Viren deutlich weiter verbreitet hat als einen Meter. Eine der Familien saß direkt unter der Anlage. Auch bei dem Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" gibt es den Verdacht, dass sich das Coronavirus über die zentrale Lüftungsanlage verbreitet hat. Das Schiff war über Wochen in Japan unter Quarantäne gestellt worden.

DER SPIEGEL

Theoretisch wäre es auch denkbar, dass sich das Coronavirus in dem chinesischen Restaurant über sehr feine Tröpfchen, sogenannte Aerosole, verbreitet hat. Diese können deutlich länger in der Luft bleiben und sich über einen größeren Radius als einen Meter ausbreiten (mehr dazu lesen Sie hier ). Allerdings wurde kein anderer Gast und auch kein Kellner positiv auf das Coronavirus getestet.

Um eine Ausbreitung von Covid-19 in Restaurants zu verhindern, empfehlen die Autoren des Berichts, den Abstand zwischen Tischen auf mehr als einen Meter zu erhöhen, Klimaanlagen stärker zu überwachen und die Belüftung mit Außenluft zu verbessern.

Eine Lüftungsanlage, die verbrauchte Luft aus Räumen rasch abtransportiert und durch Frischluft ersetzt, könnte dagegen eine Verbreitung des Virus sogar erschweren.

koe
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.