Weiterer Zulassungsantrag gestellt Ema prüft Coronaimpfstoff Skycovion

Sechs Coronavakzinen sind derzeit in der EU zugelassen – eine weitere könnte bald hinzukommen. Laut Europäischer Arzneimittelbehörde beantragt ein südkoreanischer Hersteller nun die Zulassung seines Präparats.
Sitz der Ema in Amsterdam: Prüfverfahren für Sycovion gestartet

Sitz der Ema in Amsterdam: Prüfverfahren für Sycovion gestartet

Foto:

Piroschka Van De Wouw / REUTERS

Die EU-Arzneimittelbehörde Ema hat das Prüfverfahren eines neuen Impfstoffs gegen Covid-19 gestartet. Skycovion wurde von dem südkoreanischen Unternehmen SK Bioscience entwickelt. Ein Zulassungsantrag sei gestellt worden, teilte die Ema mit . Das Unternehmen habe Daten zur Wirksamkeit gegen das Coronavirus sowie zu Sicherheit und Qualität vorgelegt.

Die Ema-Experten prüfen nun die Daten und werden dann über eine Empfehlung für die bedingte Marktzulassung entscheiden. Nach einer positiven Empfehlung der Ema muss die EU-Kommission noch zustimmen – das aber gilt als Formsache.

Der Impfstoff enthält nach Angaben der Ema kleinste Teilchen des Spike-Proteins des Virus. Nach der Impfung soll der Körper diese Proteine als Fremdkörper erkennen und Antikörper und T-Zellen bilden. Bei einer Infektion mit dem Coronavirus soll das Immunsystem die Spike-Proteine wiedererkennen und das Virus bekämpfen. Unklar ist, inwieweit dieser Impfstoff auch vor der Omikron-Variante des Coronavirus  schützt.

Zurzeit sind in der EU sechs Impfstoffe gegen das Coronavirus zugelassen. Zwei dieser Präparate wurden zudem an Varianten des Virus angepasst. Die Ema-Experten prüfen aber noch die Daten dieser angepassten Präparate. Wann die Entscheidung vorliegt, ist noch unklar. Zuletzt hatte die Ema die Zulassung des Impfstoffs von Valneva empfohlen.

sol/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.