Coronavirus in Deutschland Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 1322,2

Das Robert Koch-Institut hat binnen 24 Stunden 340 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Außerdem wurden 214.985 Neuinfektionen gemeldet.
Blick auf den Eingang des Robert Koch-Instituts in Berlin

Blick auf den Eingang des Robert Koch-Instituts in Berlin

Foto: Jörg Carstensen/ dpa

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Coronaneuinfektionen ist weiter gesunken: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Mittwochmorgen mitteilte, liegt der Wert nun bei 1322,2. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert noch bei 1394 gelegen, vor einer Woche bei 1663. Er beziffert die Zahl der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner im Zeitraum von sieben Tagen.

Wie das RKI unter Berufung auf Daten der Gesundheitsämter weiter mitteilte , lag die absolute Zahl der gemeldeten Neuinfektionen binnen 24 Stunden am Mittwoch bei 214.985 – nach 180.397 am Vortag und 268.477 Neuinfektionen vor einer Woche. Insgesamt liegt damit in Deutschland die Zahl der bestätigten Infektionen bei mehr als 22 Millionen.

Binnen 24 Stunden wurden laut RKI 340 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Die Gesamtzahl der verzeichneten Coronatoten in Deutschland stieg damit auf 130.708.

Expertinnen und Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus – wegen überlasteter Gesundheitsämter und weil nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Nur diese zählen in der Statistik.

Lauterbach rudert zurück – Isolation soll für Coronainfizierte doch nicht freiwillig sein

Unterdessen ist die zum 1. Mai geplante freiwillige Isolation von Coronainfizierten offenbar wieder vom Tisch. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am späten Dienstagabend in der ZDF-Sendung »Markus Lanz« an. »Diesen Punkt, dass die Infizierten, dass die sich selbst isolieren, und nicht mehr durch das Gesundheitsamt aufgefordert werden, den werde ich wieder einkassieren«, sagte der SPD-Politiker. Das wolle er am Mittwoch offiziell machen. Bleiben solle aber eine verkürzte Isolation von fünf Tagen.

Das Signal, dass ein Infizierter selbst über eine Isolation entscheide, sei »so negativ, so verheerend«, dass es an diesem Punkt eine Veränderung geben müsse, sagte Lauterbach. Der »symbolische Schaden«, Corona sei nicht gefährlich, sei so verheerend, dass man diese Isolationsordnung so nicht machen könne. Mehr zu Lauterbachs Kehrtwende können Sie hier nachlesen.

bbr/aar/dpa