Leserfrage Kann das Coronavirus auf Kleidung überleben?

Wenn wir husten, fliegen viele Tröpfchen auf unsere Kleidung - niesen soll man am besten in die Armbeuge. Kann das Virus über Jacken oder Pullover weitergegeben werden?
In die Armbeuge zu niesen wird empfohlen - aber was passiert mit den Viren auf der Kleidung?

In die Armbeuge zu niesen wird empfohlen - aber was passiert mit den Viren auf der Kleidung?

Foto: Patrick Pleul/ picture alliance/dpa

Hier und in unserem Newsletter beantworten wir regelmäßig eine Frage unserer Leserinnen und Leser zum Coronavirus.

Sie haben ebenfalls medizinische Fragen zu Covid-19 oder möchten genauer wissen, welche wirtschaftlichen, politischen oder gesellschaftlichen Auswirkungen die Krise für Deutschland und die Welt hat? Schreiben Sie uns an coronafragen@spiegel.de .

Leser Klaus Richter fragt: Kann das neuartige Coronavirus auf Kleidung überleben und dadurch weitergegeben werden?

Die Antwort von Janne Kieselbach aus dem Wissenschaftsressort des SPIEGEL: Das Robert Koch-Institut (RKI)  geht davon aus, dass der Hauptübertragungsweg des neuartigen Coronavirus die Tröpfcheninfektion ist. In aller Regel stecken sich Menschen also nicht dadurch an, dass sie kontaminierte Oberflächen berühren, sondern dadurch, dass eine infizierte Person in ihrer Nähe spricht, niest oder hustet. Das Virus gelangt dann durch die Luft direkt auf die Schleimhäute des Gegenübers.

Allerdings wissen die Forscher über das neuartige Coronavirus noch relativ wenig. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass auch eine Schmierinfektion möglich ist. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)  können Coronaviren grundsätzlich durch Niesen oder Husten auf Oberflächen gelangen und dort eine Zeit lang überleben. "Eine Schmierinfektion einer weiteren Person erscheint dann möglich, wenn das Virus kurz danach über die Hände auf die Schleimhäute des Mund- und Rachenraumes oder die Augen übertragen wird", so das BfR.

Um dieses Risiko genauer bestimmen zu können, haben Forscher untersucht, wie lange Coronaviren auf verschiedenen Oberflächen überdauern. Erste Laboranalysen, deren Ergebnisse im "New England Journal of Medicine"  veröffentlicht wurden, zeigen beispielsweise, dass Sars-CoV-2 bis zu vier Stunden auf Kupferoberflächen, bis zu 24 Stunden auf Karton und bis zu drei Tage auf Edelstahl und Plastik infektiös bleiben kann. Für Textilien sind diese Werte bislang leider noch nicht ermittelt worden.

Alle Artikel zum Coronavirus

Am 31. Dezember 2019 wandte sich China erstmals an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). In der Millionenstadt Wuhan häuften sich Fälle einer rätselhaften Lungenentzündung. Mittlerweile sind mehr als 180 Millionen Menschen weltweit nachweislich erkrankt, die Situation ändert sich von Tag zu Tag. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über alle SPIEGEL-Artikel zum Thema.

Der Virologe Deenan Pillay vom University College London (UCL) geht davon aus, dass das neuartige Coronavirus auch auf Kleidung wie zum Beispiel auf Schals einige Zeit überleben kann. Die Dauer hänge jedoch neben der Beschaffenheit der Oberfläche stets von einem weiteren Faktor ab - und sei dadurch kaum abschätzbar: "Wir müssen bedenken, dass das Virus nicht isoliert auf Materialien übertragen wird, sondern sich in einer proteinreichen Flüssigkeit befindet, also zum Beispiel in dem Auswurf aus der Lunge", sagte er in einem Podcast  der britischen Zeitung "The Guardian". "Dadurch kann das Virus länger auf der Oberfläche bestehen."

Bis das Gegenteil bewiesen wird, müssen wir also davon ausgehen, dass Sars-CoV-2 unter ganz bestimmten Bedingungen auch auf Jacken, Pullovern oder Hosen überleben und dadurch - jedenfalls im Prinzip - weitergegeben werden kann. Der beste Schutz vor einer Infektion ist deshalb auch hier: Abstand zu den Mitmenschen halten, Hände regelmäßig waschen und nicht das Gesicht berühren!

jki
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.