Eine Münchner Ärztin und ihre Corona-Warnungen Hätte die Welt nur auf diese Frau gehört

Die Ärztin Camilla Rothe entdeckte einen der ersten Hinweise, dass Menschen ohne Symptome das Coronavirus übertragen können. Doch Behörden ignorierten die Beobachtung. Einer der meistgelesenen SPIEGEL+-Artikel des Jahres.
Ein Interview von Julia Merlot

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Camilla Rothe vom Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München testete Ende Januar die erste Person in Deutschland positiv auf das neue Coronavirus. Der Befund bei einem Mitarbeiter des Automobilzulieferers Webasto ermöglichte eine entscheidende Entdeckung: Deutschlands Patient Nummer eins hatte sich bei einer infizierten Kollegin aus China angesteckt, als diese noch keine klaren Corona-Symptome zeigte.

Eine Erkenntnis als Zufallsfund, die den Umgang mit der herannahenden Pandemie schnell hätte ändern können. Mehr als zehn Millionen Menschen haben sich weltweit bislang infiziert, gut eine halbe Million starben an und mit dem neuen Coronavirus. Doch statt Rothes Beobachtung ernst zu nehmen, warfen Behörden wie das Robert Koch-Institut (RKI) und die WHO ihr und ihren Kollegen methodische Fehler vor - mit möglicherweise weitreichenden Folgen.

Zunächst hatte die New York Times über die frühen Beobachtungen Rothes berichtet . Im Interview mit dem SPIEGEL erklärt sie nun, wie es zu der wichtigen Entdeckung kam und warum sie für den Kampf gegen das neue Virus wertlos blieb. Das RKI verweist auf Anfrage darauf, dass es weitere Untersuchungen habe abwarten wollen (grau hinterlegte Boxen im Text). Die WHO ließ eine Anfrage vom Montag unbeantwortet.

Zur Person
Foto: Bert Woodward/ KUM

Camilla Rothe ist stellvertretende Leiterin der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München. Gemeinsam mit Kollegen hat sie die ersten Corona-Infektionen in Deutschland nachgewiesen.

SPIEGEL: Frau Rothe, was ist schiefgelaufen, sodass ihre Beobachtungen über symptomlose Überträger von Infektionsschutzbehörden nicht ernst genommen wurden?

Rothe: Das würde ich selbst gern wissen. Ich habe Ende Januar eine simple Beobachtung gemacht: Ein Mann beim Autozulieferer Webasto hatte sich bei einer Kollegin mit dem Coronavirus infiziert, die aus China angereist war. Nach seinen Angaben hustete die Frau bei den Zusammentreffen nicht, putzte sich nicht die Nase und machte auch sonst keinen ungewöhnlichen oder kranken Eindruck. Damit war die Sache für mich klar.

Coronavirus, Covid-19, Sars-CoV-2? Was die Bezeichnungen bedeuten.

Coronavirus: Coronaviren sind eine Virusfamilie, zu der auch das derzeit weltweit grassierende Virus Sars-CoV-2 gehört. Da es anfangs keinen Namen trug, sprach man in den ersten Wochen vom "neuartigen Coronavirus".

Sars-CoV-2: Die WHO gab dem neuartigen Coronavirus den Namen "Sars-CoV-2" ("Severe Acute Respiratory Syndrome"-Coronavirus-2). Mit der Bezeichnung ist das Virus gemeint, das Symptome verursachen kann, aber nicht muss.

Covid-19: Die durch Sars-CoV-2 ausgelöste Atemwegskrankheit wurde "Covid-19" (Coronavirus-Disease-2019) genannt. Covid-19-Patienten sind dementsprechend Menschen, die das Virus Sars-CoV-2 in sich tragen und Symptome zeigen.

SPIEGEL: Können Sie das genauer erklären?

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.