Coronavirus Deutsche China-Rückkehrer dürfen Quarantäne-Kaserne verlassen

Die China-Rückkehrer dürfen wieder nach Hause: Am Sonntag sollen die aus Wuhan ausgeflogenen Deutschen die Bundeswehrkaserne in Germersheim verlassen dürfen.
Seit Anfang Februar befanden sich die aus China zurückgekehrten Deutschen in der Südpfalz-Kaserne der Bundeswehr in Germersheim unter Quarantäne.

Seit Anfang Februar befanden sich die aus China zurückgekehrten Deutschen in der Südpfalz-Kaserne der Bundeswehr in Germersheim unter Quarantäne.

Foto: Frank Rumpenhorst/ dpa

Die Quarantäne für die 122 in einer Kaserne in Rheinland-Pfalz isolierten China-Rückkehrer steht vor dem Ende. Am Sonntagmittag sollen alle Rückkehrer und 22 Helfer des Deutschen Roten Kreuzes aus der Isolation in Germersheim entlassen werden. Voraussetzung dafür ist, dass ein erneuter Labortest auf das neuartige Coronavirus negativ verläuft. Vor ihrer Entlassung werden alle Beteiligten ärztlich untersucht.

Die Abreise soll unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China  hatte eine Maschine der deutschen Luftwaffe Anfang Februar 126 Menschen aus der besonders betroffenen Stadt Wuhan in der Provinz Hubei ausgeflogen. Bei zwei Menschen wurden nach der Ankunft Infektionen mit dem Virus diagnostiziert, sie wurden zur Behandlung in die Universitätsklinik Frankfurt am Main gebracht.

Unterdessen wurde am Samstag bekannt, dass in Frankreich ein älterer chinesischer Tourist an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben ist. Der 80-Jährige sei damit das erste Covid-19-Todesopfer in Europa, sagte die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn .

Wie die deutsche Botschaft in Tokio mitteilte, sind zwei Deutsche an Bord des unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffs "Diamond Princess" in Yokohama mit dem Coronavirus infiziert. Inzwischen beläuft sich die Zahl der positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getesteten Passagiere und Crewmitglieder auf 285.

Alle Artikel zum Coronavirus

Am 31. Dezember 2019 wandte sich China erstmals an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). In der Millionenstadt Wuhan häuften sich Fälle einer rätselhaften Lungenentzündung. Mittlerweile sind mehr als 180 Millionen Menschen weltweit nachweislich erkrankt, die Situation ändert sich von Tag zu Tag. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über alle SPIEGEL-Artikel zum Thema.

kik/afp
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.