Covid-19 Erste Corona-Fälle in Österreich und Kroatien

In Italiens Nachbarländern Österreich, Kroatien und in der Schweiz sind die ersten Corona-Fälle bestätigt worden. Die Betroffenen kommen aus der Lombardei. Auf Teneriffa wurde ein ganzes Hotel unter Quarantäne gestellt.
Ein Zug der Österreichischen Bundesbahn am Hauptbahnhof in München

Ein Zug der Österreichischen Bundesbahn am Hauptbahnhof in München

Foto: Lino Mirgeler/ DPA

In Österreich sind die ersten beiden Fälle des neuartigen Coronavirus aufgetreten: Wie die österreichische Presseagentur APA bekannt gab , seien zwei Menschen in Tirol positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Das habe der Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) bekannt gegeben.

Die betroffenen Personen stammten demnach aus der Lombardei. Beide Patienten seien derzeit in der Innsbrucker Klinik isoliert und nicht lebensbedrohlich erkrankt, wie es hieß. Sie hätten leichtes Fieber. Das Land Tirol hielt sich den Angaben der Agentur zufolge zunächst mit Details über die Personen zurück. Es wurde lediglich bestätigt, dass die beiden 24 Jahre alt sind und in Innsbruck wohnen. Noch ist unklar, wo sie sich angesteckt haben. Die Patienten hatten sich selbst an die Leitstelle Tirol gewandt und ihre Symptome geschildert. Tests auf den Erreger waren dann positiv ausgefallen.

Landeshauptmann Platter kündigte an, eine eigene Ambulanz an der Innsbrucker Klinik für Coronavirus-Verdachtsfälle einzurichten. Weitere Details sollen am Nachmittag in einer Pressekonferenz folgen.

Erste Fälle in Kroatien und der Schweiz

Auch Kroatien meldete einen ersten Corona-Fall. Ein Patient sei in der Hauptstadt Zagreb auf der Isolierstation, sagte Premierminister Andrej Plenkovic der Agentur Reuters zufolge. "Es ist eine jüngere Person mit milden Symptomen", sagte er demnach. Sein Gesundheitszustand sei gut. Der kroatische Gesundheitsminister Vili Beros sagte, der Patient habe sich zuvor in Mailand aufgehalten.  

Im Schweizer Kanton Tessin wurde ebenfalls eine Infektion mit Sars-CoV-2 bestätigt. Das teilte das Bundesamt für Gesundheit mit. Nähere Informationen will die Regierung am frühen Abend bekannt geben. Maßnahmen wie Reisebeschränkungen wurden nicht ergriffen. Der Kanton Tessin ragt in die italienische Lombardei hinein, wo mehrere Fälle aufgetreten sind.

Das Nachbarland Italien ist inzwischen zum Krisenherd in Europa geworden. 283 Infizierte und sieben Tote meldete Italien am Dienstag. Der Erreger hat sich im Land weiter Richtung Süden ausgebreitet: Zwei Fälle wurden in der Toskana, ein weiterer auf Sizilien festgestellt.

Die meisten Infektionen wurden weiterhin in der nördlichen Region Lombardei verzeichnet. Um die Epidemie einzudämmen, stellte die italienische Regierung elf Orte unter Quarantäne. Mehr als 50.000 Einwohner sind von dieser Maßnahme betroffen.

Alle Artikel zum Coronavirus

Am 31. Dezember 2019 wandte sich China erstmals an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). In der Millionenstadt Wuhan häuften sich Fälle einer rätselhaften Lungenentzündung. Mittlerweile sind mehr als 180 Millionen Menschen weltweit nachweislich erkrankt, die Situation ändert sich von Tag zu Tag. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über alle SPIEGEL-Artikel zum Thema.

Auch Spanien meldete erste Coronavirus-Fälle: Auf Teneriffa wurde ein ganzes Hotel gesperrt, nachdem ein italienischer Arzt positiv auf das Virus getestet worden war. Hunderte Hotelgäste sollen nun untersucht werden. In dem Hotel halten sich Agenturangaben zufolge vermutlich auch Deutsche auf. "Wir müssen davon ausgehen, dass sich unter den von den Quarantänemaßnahmen Betroffenen auch deutsche Staatsangehörige befinden", hieß es Reuters zufolge aus Kreisen des Auswärtigen Amts.

Wie die Zeitung "La Vanguardia" berichtet , gibt es zudem einen ersten bestätigten Fall in Barcelona. Es ist der vierte Fall in Spanien seit Ausbruch der Epidemie.

kry/Reuters
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.