Kampf gegen Corona EU-Arzneimittelbehörde empfiehlt Zulassung von Remdesivir

Es wurde gegen Ebola entwickelt, jetzt soll es Corona-Patienten in Europa helfen. Die EU-Arzneimittelbehörde hat jetzt die Zulassung des Medikaments Remdesivir empfohlen.
Remdesivir: Wie wirksam ist das Medikament?

Remdesivir: Wie wirksam ist das Medikament?

Foto: ULRICH PERREY/ AFP

Erstmals hat die Europäische Arzneibehörde grünes Licht für ein Medikament gegen Covid-19 gegeben. Die EMA empfiehlt die Zulassung von Remdesivir für die Behandlung von Covid-19-Patienten. Das Medikament solle für Europa eine Marktzulassung unter Auflagen erhalten, teilte die Behörde am Donnerstag in Amsterdam mit. Die Europäische Kommission muss der Zulassung noch zustimmen, dies gilt jedoch als Formsache.

Die Empfehlung der EMA gilt für die Behandlung von Erwachsenen und Heranwachsenden ab 12 Jahren. Voraussetzung für eine Behandlung ist, dass der Patient eine Lungenentzündung hat und mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt werden muss.

Remdesivir wurde von dem US-Hersteller Gilead eigentlich zur Behandlung von Ebola entwickelt. In den USA und Japan erhielt das Medikament bereits Ausnahmegenehmigungen für die Behandlung von Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Die EMA hatte Anfang Juni mitgeteilt, dass sie eine Marktzulassung von Remdesivir zur Behandlung von Covid-19 in Europa beschleunigt prüfen wolle (lesen Sie hier eine Analyse ).

Eine internationale Studie mit über 1000 Teilnehmern hatte Ende April gezeigt, dass Remdesivir bei Covid-19-Patienten die Zeit bis zu einer Genesung im Schnitt um vier Tage verkürzen kann - von 15 auf elf Tage. Die Sterblichkeit ging in der Untersuchung geringfügig zurück, was statistisch jedoch nicht signifikant war.

Europa ist der am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Kontinent. Fast 200.000 Infizierte auf dem Kontinent starben.

Korrektur: In einer früheren Version hieß es, der Sitz der Behörde sei Den Haag. Tatsächlich ist es Amsterdam, wir haben den Fehler korrigiert.

als/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.