Coronavirusmutation Lauterbach hält Omikron-Variante in Portugal für »ansteckender und gefährlicher« als BA.1

In Portugal steigen die Coronainfektionen durch eine Virusmutante an. Gesundheitsminister Lauterbach warnt, dass Deutschland ähnliche Probleme bekommen könne. Zudem gebe es Verzögerungen bei der Impfstoffentwicklung.
Bundesgesundheitsminister Lauterbach (Archivbild): »Die Vorbereitung läuft auf Hochtouren«

Bundesgesundheitsminister Lauterbach (Archivbild): »Die Vorbereitung läuft auf Hochtouren«

Foto:

Sina Schuldt / dpa

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hält den Omikron-Subtyp BA.5, der sich derzeit in Portugal rasant ausbreitet, für »ansteckender und gefährlicher« als die ursprüngliche Omikron-Variante BA1. Möglicherweise werde man in Deutschland »später ähnliche Probleme« bekommen, sagte der SPD-Politiker im »heute-journal « im ZDF. BA.5 könne »im Herbst die Variante sein, mit der wir kämpfen müssen«. Derzeit mache der Anteil der Subvariante unter den Coronavirusinfektionen in Deutschland fünf Prozent aus.

In Portugal waren die Coronazahlen zuletzt gestiegen. Forscher führen dies auf eine höhere Übertragbarkeit der dort kursierenden Virusvariante zurück, aber auch auf einen schneller nachlassenden Impfschutz in dem Land. Dennoch erwartet etwa der Bremer Epidemiologe Hajo Zeeb auch in Deutschland  einen Anstieg der Fallzahlen in nächster Zeit.

Lauterbach zeigte sich zuversichtlich im Hinblick auf die Coronavorbereitungen für den Herbst: Es seien unter anderem Impfstoffe bestellt worden, die gegen unterschiedliche Variante wirken, die Impfzentren würden weiter finanziert. »Die Vorbereitung läuft auf Hochtouren.«

Allerdings räumte der Gesundheitsminister ein, dass die Entwicklung angepasster Vakzinen nicht wie gewünscht vorankomme. »In der Tat verzögert sich die Entwicklung neuer Impfstoffe im Moment etwas, weil die Hersteller dann doch mehr Probleme haben, die Daten zu generieren, die notwendig sind«, sagte Lauterbach. »Wir rechnen damit in den nächsten Wochen.« Er gehe davon aus, dass »wir allen einen guten Impfstoff anbieten können«.

sol
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.