Leserfrage Kann man Covid-19 im Nachhinein nachweisen?

Rund 80 Prozent der Covid-19-Infektionen verlaufen mild. Was, wenn ich das Virus schon hatte und nichts davon bemerkt habe? Ein Leser fragt, ob man den Virus auch im Nachhinein nachweisen kann.
Blutprobe: Mit Antikörpertests könnte man bald das Blut auf Covid-19 untersuchen

Blutprobe: Mit Antikörpertests könnte man bald das Blut auf Covid-19 untersuchen

Foto: Andy/ iStockphoto/ Getty Images

Hier und in unserem Newsletter beantworten wir regelmäßig Fragen unserer Leserinnen und Leser zum Coronavirus.

Sie haben ebenfalls medizinische Fragen zu Covid-19 oder möchten genauer wissen, welche wirtschaftlichen, politischen oder gesellschaftlichen Auswirkungen die Krise für Deutschland und die Welt hat? Schreiben Sie uns an coronafragen@spiegel.de .

Leser Patrick Nosbusch fragt: Wenn jemand erkrankt war und wieder genesen ist (womöglich ohne Symptome, also unbemerkt) - kann dann im Nachhinein noch nachgewiesen werden, dass diese Person Covid-19 schon hatte?

Die Antwort von Katherine Rydlink aus dem Gesundheitsressort des SPIEGEL: Ja, das ist mit sogenannten Antikörpertests möglich. Diese Tests werden für Covid-19 gerade erst entwickelt und könnten in den kommenden Wochen in Deutschland zum Einsatz kommen. US-Forscher haben etwa so einen Test entwickelt .

Nach SPIEGEL-Informationen ist in Deutschland sogar eine große Studie in Vorbereitung, in der untersucht werden soll, wie viele Menschen nach einer durchgemachten Infektion bereits immun geworden sind (mehr dazu lesen Sie hier). Ab April soll dann das Blut von rund 100.000 Probanden auf Antikörper gegen den Covid-19-Erreger getestet werden. Mit der Studie will man herausfinden, wie weit sich Sars-CoV-2 in der Bevölkerung schon verbreitet hat. Die Ergebnisse sollen Wissenschaftlern und Behörden auch bei der Einschätzung helfen, ob und wann die Maßnahmen in Deutschland wieder gelockert werden können.

Coronavirus, Covid-19, Sars-CoV-2? Was die Bezeichnungen bedeuten.

Coronavirus: Coronaviren sind eine Virusfamilie, zu der auch das derzeit weltweit grassierende Virus Sars-CoV-2 gehört. Da es anfangs keinen Namen trug, sprach man in den ersten Wochen vom "neuartigen Coronavirus".

Sars-CoV-2: Die WHO gab dem neuartigen Coronavirus den Namen "Sars-CoV-2" ("Severe Acute Respiratory Syndrome"-Coronavirus-2). Mit der Bezeichnung ist das Virus gemeint, das Symptome verursachen kann, aber nicht muss.

Covid-19: Die durch Sars-CoV-2 ausgelöste Atemwegskrankheit wurde "Covid-19" (Coronavirus-Disease-2019) genannt. Covid-19-Patienten sind dementsprechend Menschen, die das Virus Sars-CoV-2 in sich tragen und Symptome zeigen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Derzeit kommen übrigens nur sogenannte PCR-Tests auf Sars-CoV-2 zum Einsatz. Bei ihnen wird ein Rachenabstrich im Labor auf Gensequenzen des Virus untersucht. Mit dieser Testmethode lassen sich aktive Infektionen nachweisen. Der Antikörpertest schlägt erst nach ein paar Tagen an, wenn sich Antikörper im Blut gebildet haben. Zum Nachweis einer aktiven Infektion ist er daher nicht geeignet.

kry