Mund-Nasen-Schutz Masken mindern körperliche Belastbarkeit gesunder Menschen

Den ganzen Tag mit Maske zu arbeiten, das nervt. Und es mindert die körperliche Leistungsfähigkeit, wie nun eine Studie belegt. Tragen sollten wir sie trotzdem.
Maske tragen in körperlich anstrengenden Berufen: Sind mehr Pausen nötig?

Maske tragen in körperlich anstrengenden Berufen: Sind mehr Pausen nötig?

Foto: Deutzmann/ imago images

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vermindert die körperliche Belastbarkeit gesunder Menschen. Das hat eine Untersuchung des Universitätsklinikums Leipzig ergeben. In der Arbeitswelt stelle sich damit unter anderem die Frage, ob Menschen, die mit Maske körperlich anstrengende Arbeit leisten, häufiger Pausen machen müssten als bisher. Die Mediziner betonten zugleich, dass die Ergebnisse keine Kritik an der Maskenpflicht in Deutschland seien.

Die Experten verwendeten für ihre Untersuchung  zwei Typen von Gesichtsmasken - chirurgische Masken sowie sogenannte FFP2-Masken, die vor allem von medizinischem Personal verwendet werden. Die Messungen erfolgten mit der sogenannten Spiroergometrie, bei der sich Patienten oder in diesem Fall die Testpersonen auf einem stationären Fahrrad, einem sogenannten Ergometer, oder einem Laufband körperlich belasten.

Die zwölf männlichen Probanden wurden jeweils ohne Maske, mit chirurgischen Masken und mit FFP2-Masken untersucht. Die Masken beeinträchtigen demnach die Atmung, vor allem das Volumen und die höchstmögliche Geschwindigkeit der Luft beim Ausatmen. Die maximal mögliche Kraft auf dem Ergometer war deutlich reduziert.

Im Stoffwechsel wurde eine schnellere Ansäuerung des Bluts bei Anstrengung registriert. Mit Fragebögen beurteilten die Teilnehmer zudem ihr subjektives Empfinden, wobei sich auch hier eine erhebliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens zeigte.

"Die Ergebnisse unserer Untersuchung bestätigen das subjektive Gefühl vieler Menschen", sagt Kardiologie-Klinikdirektor Ulrich Laufs der Mitteilung zufolge, "die Studie hat die Einschränkung der Leistungsfähigkeit nun auch wissenschaftlich quantifiziert." Er sieht die Ergebnisse für viele Lebensbereiche als potenziell interessant an: "Übertragen auf die Arbeitswelt stellt sich schon die Frage, ob Menschen, die mit Maske körperlich anstrengende Arbeit leisten, öfter Pausen machen müssten als bisher."

Keinesfalls sei die Arbeit als Kritik oder als ein Infragestellen der Maskenpflicht gedacht, betonten die Leipziger Mediziner. Der Mund-Nasen-Schutz sei wertvoll, um die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verhindern oder zu verlangsamen. Die nun wissenschaftlich nachgewiesenen Einschränkungen der körperlichen Belastbarkeit von gesunden Menschen durch das Maskentragen müsse aber bei den Corona-Maßnahmen berücksichtigt werden.

kry/AFP