Coronavirus Registrierte Omikron-Fälle in Deutschland steigen rasch an

Das RKI berichtet von mehr als 10.000 bestätigten Omikron-Infektionen in Deutschland. Die tatsächliche Zahl dürfte jedoch deutlich höher sein.
Ein Corona-Schnelltest verrät nicht, um welche Variante des Virus es sich handelt

Ein Corona-Schnelltest verrät nicht, um welche Variante des Virus es sich handelt

Foto: Sebastian Gollnow / picture alliance/dpa

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann Omikron die vorherrschende Coronavirus-Variante in Deutschland wird, darüber sind sich Experten einig. Entsprechend steigt die Zahl der Fälle, in denen die Variante eindeutig nachgewiesen wurde. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstag mitteilte , gibt es mit mittlerweile 10.443 Fällen erstmals eine fünfstellige Gesamtzahl bei dieser Virusvariante. Das entspreche einem Plus von 3218 Fällen gegenüber dem Vortag.

Die tatsächliche Zahl der Omikron-Fälle dürfte jedoch deutlich höher sein. Denn das RKI zählt nur Fälle, bei denen ein Nachweis mittels Gesamtgenomsequenzierung erfolgte oder ein variantenspezifischer PCR-Test eine Infektion mit Omikron bestätigte.

Im Wochenbericht vom 23.12. berichtete das Institut, dass Omikron in der Stichprobe der Kalenderwoche 48 einen Anteil von 0,6 Prozent hatte, in der Folgewoche (6. bis 12.12.) lag er bei 1,4 Prozent. Das entsprach knapp 2400 Fällen in der KW 48 und gut 4900 Fällen in der KW 49.

Es wird damit gerechnet, dass Omikron ebenso wie in anderen Ländern auch in Deutschland zeitnah die vorherrschende Variante sein wird. In Dänemark  beispielsweise ist sie das schon.

Das Robert Koch-Institut hatte darauf hingewiesen, dass über die Feiertage nicht alle neuen Coronafälle erfasst werden, weil viele Menschen im Urlaub und zahlreiche Arztpraxen geschlossen sind. Zugleich kann es nach den Weihnachtsfeiertagen auch bereits jetzt zu Nachmeldungen kommen.

wbr/AFP