Noch vor der Wahl USA bereiten sich auf Verteilung von potenziellem Impfstoff vor

Donald Trump braucht unbedingt positive Corona-News - um bei der Präsidentenwahl im November gute Chancen zu haben. Seine Regierung sendet nun Signale, die einen Durchbruch beim Impfstoff suggerieren.
CDC-Chef Redfield: Fertigstellung von Verteilzentren bis November ermöglichen

CDC-Chef Redfield: Fertigstellung von Verteilzentren bis November ermöglichen

Foto: Erin Scott / AP

Am 3. November wählen die USA einen neuen Präsidenten. Die beiden Monate des Wahlkampfs dürften von zwei Themen geprägt bleiben: der gesellschaftlichen Spaltung des Landes und der Entwicklung in der Coronakrise. An der Virus-Front setzt Präsident Donald Trump auf einen rechtzeitigen medizinischen Durchbruch.

Die US-Regierung hat die Bundesstaaten aufgefordert, für die Verteilung eines möglichen Corona-Impfstoffes ab dem 1. November bereit zu sein. Der Chef der Gesundheitsbehörde CDC, Robert Redfield, appellierte in einem am Mittwoch bekannt gewordenen Brief an die Gouverneure, die Fertigstellung von Verteilzentren bis zu diesem Datum sicherzustellen.

Zum 1. November müssten die Zentren "vollständig einsatzfähig" sein, heißt es in dem Schreiben von Ende August. Dazu müssten womöglich Vorgaben für Geschäfts- und Baugenehmigungen für das Unternehmen McKesson, das einen künftigen Impfstoff im Land verteilen soll, gelockert werden.

Der Brief zeigt den Willen der Regierung, noch vor der Präsidentschaftswahl einen Impfstoff zu genehmigen. Trump hat wiederholt die Hoffnung geäußert, dass ein Impfstoff zur Eindämmung der Pandemie bald zur Verfügung stehen könnte.

Allerdings warnen Experten davor, einen Impfstoff ohne ausreichende wissenschaftliche Grundlage auf den Markt zu bringen. Unter diesen Experten befindet sich auch Anthony Fauci, der wichtigste Virus-Berater des Weißen Hauses. 

Zuletzt sorgte der Chef der US-Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA, Stephen Hahn, mit der Aussage für Aufsehen, ein Impfstoff in den Vereinigten Staaten könne noch vor abschließenden Tests zugelassen werden. Bei einem Antrag des Herstellers auf Zulassung noch vor Ende der dritten und finalen Testphase werde seine Behörde eine Entscheidung auf wissenschaftlicher Grundlage treffen. Kritiker befürchten, dass Trump politischen Druck auf die FDA aufbaut, um seine eigenen Wahlchancen zu verbessern.

Die USA fördern die Entwicklung eines Impfstoffs mit Milliardenmitteln. Mehrere westliche Unternehmen befinden sich bei der Entwicklung eines Corona-Serums inzwischen in der dritten Phase, unter anderem der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca und eine Allianz des US-Konzerns Pfizer mit der deutschen Firma BioNTech.

Mehr als sechs Millionen Infektionen sind in den USA ermittelt

In Russland war ein Impfstoff bereits im August zugelassen worden - noch vor Abschluss der finalen Testphase. Es handelt sich um das weltweit erste amtlich zugelassene Serum gegen den neuartigen Erreger. Westliche Wissenschaftler übten allerdings Kritik an der Entscheidung.

Trump ist für seinen Umgang mit der Corona-Pandemie scharf angegangen worden. Der Republikaner liegt auch deswegen in Umfragen für die Präsidentschaftswahl hinter seinem Herausforderer Joe Biden von den oppositionellen Demokraten.

Die USA sind gemessen an den absoluten Zahlen das am schwersten von der Coronakrise betroffene Land der Welt. Seit Beginn der Pandemie wurden in den USA bereits mehr als sechs Millionen Infektionsfälle bestätigt, rund 185.000 Menschen starben an den Folgen einer Infektion.

jok/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.