Doku "Human Nature" Wenn wir Gott spielen

Welches Baby würden Sie ordern, wenn Sie sich seine Eigenschaften aussuchen könnten - oder verursacht Ihnen die Frage Unbehagen? Die Kino-Dokumentation "Human Nature" schauen Sie dann besser nicht.

Screenshot aus der Crispr-Doku "Human Nature"
Mindjazz Pictures

Screenshot aus der Crispr-Doku "Human Nature"

Von


Wenn Stephen Hsu über die Zukunft redet, wähnt man sich in einem Science-Fiction-Film.

Sex, so prophezeit der Mitgründer einer Firma namens "Genomic Prediction", werde bald nicht mehr der Fortpflanzung dienen. Kinder zu zeugen werde stattdessen zur Aufgabe der Wissenschaft. "Wenn die Technologien ausgereift sind, können wir einen einzigen Embryo produzieren und daran alle Änderungen vornehmen, die wir wollen."

Das Besorgniserregende: Hsu tritt nicht in einem Science-Fiction-Film auf, sondern in einer Dokumentation. Die US-amerikanische Produktion "Human Nature", die seit Donnerstag in deutschen Kinos läuft, zeichnet eine der größten wissenschaftlichen Revolutionen dieses Jahrzehnts nach: die Entdeckung der Genschere Crispr-Cas. Mit Hilfe dieses Proteinkomplexes können Forscher gezielt Erbgutabschnitte durchtrennen, und danach Stücke löschen oder gewünschte Sequenzen einsetzen.

Kluge, große, starke Kinder auf Bestellung?

Ärzte erhoffen sich, so beispielsweise schwere Erbkrankheiten zu heilen, die auf einem einzigen Schreibfehler in der DNA beruhen. Doch die Technologie lässt sich potenziell auch dazu benutzen, um Designerbabys zu zeugen: besonders kluge, große oder starke Kinder. "Human Nature" ergründet, wie berechtigt die Sorgen vor einer genetisch optimierten Welt sind.

Human Nature - Die Crispr Revolution (USA, 2019). Regie: Adam Bolt. Dauer: 91 Minuten.

Die Filmemacher haben viele der Wissenschaftler besucht, die unmittelbar an der Entdeckung der Genschere beteiligt waren. Sie verfolgen deren Geschichte zurück bis in die Neunzigerjahre, als ein spanischer Mikrobiologe auf eine merkwürdige Gensequenz in Bakterien stieß und sie "Crispr" nannte. Es dauerte noch zwei Jahrzehnte, bis eine weltumspannende Gemeinschaft von Wissenschaftlern den Mechanismus hinter dem Proteinkomplex Crispr-Cas entschlüsselt hatte. Der Film ergründet die Wirkungsweise von Crispr-Cas in einer - für einen Dokumentarfilm - ungewöhnlichen Tiefe, bleibt aber dank vieler Illustrationen auch für Laien verständlich.

Auf einer Reise durch diverse Labore und zu US-amerikanischen Startups zeigen die Filmautoren, dass nicht nur Fortpflanzungsmediziner das Potenzial der Genschere erkannt haben. Andere Forscher arbeiten beispielsweise an Schweinen, die dank Crispr künftig als Spender für menschliche Organe dienen sollen, oder gar an der Wiederauferstehung des Mammuts. Auf einmal scheint fast alles möglich.

Hier wird erklärt, nicht belehrt

Auch wenn sich die Dokumentation bisweilen in den Fortschrittsversprechen verliert, und wenn ein paar Schauplätze weniger ihr gut getan hätten - eines macht "Human Nature" richtig: Der Film möchte erklären, nicht belehren. Er verzichtet auf den alarmistischen Ton, der die Debatte um Genmanipulationen häufig begleitet und lässt Befürworter und Zweifler ausführlich zu Wort kommen.

"Wieso erkennt niemand, dass wir dieselben Einwände seit 50 Jahren hören?", fragt sich die Bioethikerin Alta Charo von der University of Wisconsin-Madison mit Blick auf Designer-Babys. "Und die Albträume sind bis heute nicht wahr geworden." Die Mutter einer Tochter, die mit Albinismus auf die Welt kam, wendet dagegen ein: "Wo soll man die Grenze ziehen zwischen dem Entschluss, ein Kind ohne Albinismus haben zu wollen, und jenem, das eigene Kind einige Zentimeter größer zu machen, damit man es als Ruderer auf die Elite-Universität Yale schicken kann?"

Antworten auf diese Fragen kann auch "Human Nature" nicht liefern. Noch sind Forscher zwar weit davon entfernt, Eigenschaften wie Intelligenz oder Körpergröße modellieren zu können, die von zig Genen - und der Umwelt - gleichzeitig beeinflusst werden. Doch Wissenschaftler wie Stephen Hsu lassen keinen Zweifel daran, dass sie Crispr-Cas einsetzen wollen, sobald die Funktion der entsprechenden Gene ausreichend erforscht ist. "Human Nature" macht deutlich, dass die Debatte über die neue Technologie nicht erst beginnen darf, wenn Wissenschaftler die Tabus schon gebrochen haben.

insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
t_mcmillan 10.11.2019
1. Brave new world
Huxley. Kennt das noch jemand. Wir sind sehr nahe dran. Grundsätzlich wurde immer alles gemacht, was machbar war. Und der Druck es zu tun wird hoch werden.
Augustusrex 11.11.2019
2. Wenn es geht,
wird es gemacht werden. Irgendjemand findet sich, der es als erster tun wird, und zwar egal, was es ist. Und es wird Nachahmer finden.
appenzella 11.11.2019
3. Frage an den Gentechniker:
Kommen Sie sich vor wie Gott, wenn Sie das menschliche Genom verändern? Antwort des Gentechnikers: Wir sind besser als Gott. Jetzt korrigieren wir die Fehler, die ER gemacht hat.. Welcome, brave New World! der appenzella
lepuslateiner 11.11.2019
4. Wie bereits
seit (mindestens) hunderten von Jahren gilt auch hier : alles was "geht", kommt auch irgend wann ! Und wenn sich - wie hier - auch noch Geld - viel Geld - machen lässt - kommt diese Manipulation in welcher Ecke dieser Erde auch immer zur konsequenten Anwendung : Ethik hin oder her ! Wen hat dies schon gehindert !!??
XRay23 11.11.2019
5. Nicht die Technik ist das Problem
sondern die Tatsache, dass diese nicht allen Menschen zur Verfügung stehen würde. Es ist die gleiche unsinnige Diskussion, wie bei der Ausrottung von angebotenen Erbkrankheiten. Die Menschheit könnte sich mit dieser Technik verbessern. Und da ja alle momentan über das Aussterben der Menschheit aufgrund des Klimawandels fabulieren - auch da bietet die Gentechnik den Menschen faszinierende Chancen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.