DER SPIEGEL

Dexamethason gegen Covid-19 Altes Medikament, neue Hoffnung

Laut einer Oxford-Studie kann Dexamethason die Sterblichkeitsrate schwer erkrankter Corona-Patienten deutlich senken. Wie das Mittel wirkt und was noch unklar ist, erklärt Julia Köppe.
Ein Video von Andreas Landberg, Leonie Voss und Jonathan Miske (Animationen)

O-Ton Peter Horby, Universität Oxford:
"Manche würden sagen, das Medikament ist langweilig. Es gibt es schon seit etwas mehr als 60 Jahren. Es ist sehr günstig. Hier kostet es nur wenige Pfund. Im Ausland sogar Pennys."

Altbekannt, günstig, aber vielleicht ein Lebensretterfür Corona-Patienten auf der Intensivstation: Laut vorläufigen Ergebnissen einer Studie der Oxford-Universität senkt das Mittel Dexamethason die Sterblichkeit von schwer an Covid-19 erkrankten Menschen deutlich.

Julia Köppe, DER SPIEGEL:
"Wenn sich diese Studienergebnisse jetzt bestätigen, dann wäre es tatsächlich die erste große klinische Studie in diesem Umfang, die zeigt, dass ein bereits zugelassenes Medikament, wenn auch für die Behandlung eigentlich anderer Krankheiten, auch gegen Covid-19 wirksam sein könnte."

Ohne Behandlung mit Dexamethason lag die Sterblichkeitsrate bei Patienten, die klinisch beatmet werden mussten, bei 41 Prozent. Von Menschen, die Sauerstoff erhielten, aber selbst atmen konnten, starben 25 Prozent. Und bei Patienten, die nicht mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt wurden, lag die Sterblichkeitsrate bei 13 Prozent.

Bei Behandlung mit Dexamethason sank der Anteil der Todesopfer unter künstlich beatmeten Patienten laut ersten Angaben um etwa ein Drittel, bei Patienten mit Sauerstoffversorgung ohne künstliche Beatmung um rund ein Fünftel. Bei Menschen, die keine Sauerstoffversorgung brauchten, änderte sich die Sterblichkeitsrate nicht.

Dexamethason wirkt entzündungshemmend und hilft, wenn es zu einer übermäßigen Reaktion des Immunsystems kommt. Und genau das ist auch bei sehr/besonders? schweren Verläufen von Covid-19-Patienten bekannt.

Julia Köppe, DER SPIEGEL:
"Man kann sich das so vorstellen, dass deren Immunsystem nicht erkennt, wann eigentlich das Schlimmste der Infektion schon überstanden ist und immer weiter Botenstoffe, sogenannte Zytokine, aussendet, die immer wieder für Entzündungen sorgen. Und diese Entzündungen sind der Versuch des Körpers, den Erreger loszuwerden. Aber wenn es zu Entzündungen kommt, dann kann es durchaus lebensbedrohlich werden. Und genau dagegen wirkt dieses Mittel. Und insofern ist es eigentlich auch nicht überraschend, dass es gerade bei sehr schwer erkrankten Covid-19-Patienten wirksam zu sein scheint."

Noch ist zu der Studie wenig bekannt: Es gibt nur eine zweiseitige Pressemitteilung. Die Forscher wollen die Daten nun aber so schnell wie möglich veröffentlichen. Sollten die Ergebnisse der anschließenden Prüfung standhalten oder sollten sie sich durch weitere Studien bestätigen, könnte Dexamethason schon bald eingesetzt werden.

Julia Köppe, DER SPIEGEL:
"Die Arzneimittelbehörden können innerhalb kurzer Zeit - manchmal geht das innerhalb von Tagen oder Wochen - eine Zulassung zur Behandlung von Covid-19 verfügen. Der NHS, der Gesundheitsdienst Großbritanniens, hat auch schon angekündigt, dass das Mittel in die Liste der Standardtherapie für Covid-19 aufgenommen werden soll.

Boris Johnson, britischer Premierminister:
"Das Medikament Dexamethason kann nun verfügbar gemacht werden. Wir haben sichergestellt, dass es genügend Vorräte gibt - auch für den Fall, dass eine zweite Welle auftritt."

Julia Köppe, DER SPIEGEL:
"Ich kann mir vorstellen, dass andere Länder erst einmal mit der Entscheidung abwarten werden, bis tatsächlich die endgültigen Studienergebnisse vorliegen. Und natürlich wären auch weitere klinische Studien wünschenswert, die im besten Fall natürlich ebenfalls eine Wirksamkeit zeigen."

Aber auch wenn sich die Studienergebnisse bestätigen, dürfte das Mittel wirklich nur schwer erkrankten Patienten helfen, bei denen es bereits zu einer Überreaktion des Immunsystems gekommen ist.

Julia Köppe, DER SPIEGEL:
"Für andere, die nicht so schwere Symptome haben könnte die Therapie sogar kontraproduktiv sein, weil das Mittel die Immunabwehr hemmt."

Bei der Rückkehr zur Normalität wird Dexamethason also nicht helfen. Um die Corona-Pandemie langfristig einzudämmen, braucht es nach wie vor einen funktionierenden Impfstoff gegen Sars-Cov-2.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.