"Diamond Princess" Hunderte Corona-Fälle auf Kreuzfahrtschiff gehen auf einen einzigen Passagier zurück

Im Februar war die "Diamond Princess" kurzzeitig der Ort mit den meisten bekannten Coronavirus-Infektionen außerhalb Chinas. Nun haben Forscher analysiert, wie der Erreger an Bord gelangte.
Die "Diamond Princess" stand zwei Wochen unter Quarantäne

Die "Diamond Princess" stand zwei Wochen unter Quarantäne

Foto: CHARLY TRIBALLEAU/ AFP

Im Februar stand das Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" zwei Wochen unter Quarantäne, nachdem bei einem Passagier das Coronavirus Sars-CoV-2 nachgewiesen wurde. Auf dem Schiff kam es zu einem großen Ausbruch: Mehr als 700 Menschen steckten sich mit dem Erreger an, sieben starben. An Bord waren rund 3700 Menschen.

Nun hat ein Forschungsteam die Erbgutsequenz zahlreicher Virenproben von Betroffenen des Ausbruchs analysiert, um eine Art Stammbaum zu erstellen. Ihr Ergebnis: Die Infektionen gehen höchstwahrscheinlich alle auf eine einzige infizierte Person zurück. Die genetische Analyse zeige, dass alle Coronaviren dieselbe Mutation aufwiesen, berichtet das Team des japanischen Instituts für Infektionskrankheiten in der Fachzeitschrift "PNAS" . Dies deute darauf hin, dass die Ausbreitung des Erregers an Bord der "Diamond Princess" von einem einzigen Ereignis vor Beginn der Quarantäneperiode ausging, folgerten die japanischen Wissenschaftler um Makoto Kuroda.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Forscher untersuchten Virus-Genomsequenzen von 148 Passagieren und Besatzungsmitgliedern des Schiffes, das am 3. Februar von den japanischen Behörden im Hafen von Yokohama unter eine 14-tägige Quarantäne gestellt worden war. Das Team berichtet, dass die infizierten Passagiere weit verteilt auf allen 18 Decks des Schiffes untergebracht waren. Sie folgern daraus, dass die meisten Infektionen bei Versammlungen in den Bereichen passieren, in denen man gemeinsam tanzte, sang, sich Vorstellungen anschaute oder einkaufte. Die meisten Betroffenen zeigten um den 7. Februar herum die ersten Symptome.

Dass sich das Coronavirus unter für den Erreger günstigen Bedingungen sehr effektiv von einem einzelnen Betroffenen auf sehr viele andere verbreiten kann, ist bereits bekannt. Beispielsweise geht auch der Ausbruch im Tönnies-Schlachthof in Rheda-Wiedenbrück laut einer aktuellen Studie auf einen einzelnen Infizierten zurück.

wbr/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.