Ehec-Epidemie Wie sich die Seuche in Deutschland ausbreitete

Am 1. Mai 2011 erkrankt erstmals ein Patient an der besonders aggressiven Variante des Ehec-Erregers. Seitdem haben sich mehr als 3500 Menschen mit dem Darmkeim infiziert. Jetzt geht die Zahl der Neuerkrankungen zurück. Die Ehec-Krise scheint besiegt. Manche Experten fürchten aber eine zweite Welle.

Ehec-Bakterienkolonie: Seuche forderte 40 Todesopfer
Getty Images/ HZI

Ehec-Bakterienkolonie: Seuche forderte 40 Todesopfer

Von Cinthia Briseño


Der 1. Mai 2011 wird als wichtigstes Datum in die Chronik einer deutschen Epidemie eingehen: Es ist der Tag, an dem erstmals ein Patient an der besonders aggressiven Variante des Ehec-Erregers erkrankt. Von da an werden täglich Dutzende Patienten im Norden Deutschlands mit heftigen und teils lebensbedrohlichen Durchfallerkrankungen in die Kliniken gebracht.

Jetzt sinken die Fallzahlen, die Seuche scheint überstanden: Man könne wohl sagen, "dass der Scheitelpunkt der Erkrankungszahlen überschritten ist", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert vergangene Woche in Berlin. Von den insgesamt 3901 dem Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Ehec-Infizierten hat es 838 Menschen besonders schwer getroffen. Sie leiden am hämolytisch-urämischen Syndrom (Hus).

Insgesamt registrierte das RKI bundesweit 47Todesfälle im Zusammenhang mit dem gefährlichen Darmkeim. Den Höhepunkt der Ehec-Welle verzeichneten die Behörden am 22./23. Mai. An diesen Tagen wurden dem RKI jeweils 161 neue Ehec-Fälle gemeldet. Seither seien die Fallzahlen kontinuierlich gesunken.

Ehemalige Betroffene werden zu stillen Ausscheidern

Die Lage sei aber weiter genau zu beobachten, sagte die Seibert. Einige Experten rechnen nämlich mit einer zweiten Ehec-Welle. So sagte der Leiter des Instituts für Mikrobiologie und Hygiene des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Werner Solbach, im NDR-Info-Radio, dass der Keim etwa durch genesene Ehec-Patienten weiterhin in Umlauf gehalten werde. Der Grund: Auch nach dem Abklingen der Symptome können Betroffene den gefährlichen Darmkeim ausscheiden - und andere durch eine Schmierinfektion anstecken.

Wie lange der Erreger von den Infizierten aber noch ausgeschieden wird, wissen die Forscher nicht. Aus früheren Erkenntnissen über Ehec-Infektionen sei bekannt, so heißt es seitens des RKI, dass die Dauer der Ausscheidung von verschiedenen Faktoren abhänge: Alter und Schwere der Erkrankung, aber auch der Erregerstamm selbst könnten eine Rolle spielen.

So würden Kinder Ehec tendentiell länger ausscheiden als Erwachsene - Patienten, die an Hus erkrankt sind, dagegen eher kürzer als Ehec-Infizierte ohne Hus. Derzeit untersucht das RKI in einer Studie, wie lange der Erreger bei den Trägern jeweils nachgewiesen werden kann. Experten gehen aus den Ergebnissen eines häufig vorkommenden Ehec-Stamms aber davon aus, dass die Ausscheidung von Keimen mitunter mehrere Wochen anhalten kann. Für Angehörige von Betroffenen bedeutet das eine zusätzliche Belastung, da die Angst einer Ansteckung immer mitschwingen könnte.

Die Generalempfehlung der Behörden lautet deshalb: Hygiene, Hygiene und nochmals Hygiene. So verhindert man, dass der Keim über eine Schmierinfektion weitergegeben wird, also wenn man sich die Hände nach dem Toilettengang nicht ordentlich wäscht.

Ehec - die wichtigsten Informationen im Überblick

Mit Material von dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
farview 23.06.2011
1. Es ist viel schlimmer
Liebe Leute, der EHEC-Keim wütet doch weiterhin mit unverminderter Härte ! Das ist keine Behauptung von mir, schaut Euch doch einfach mal beim Robert-Koch-Institut (www.rki.de) um, dort sind doch alle Zahlen wunderbar veröffentlicht: Hier die Veröffentlichungen seit letzten Freitag ! ! ! : Gesamterkrankungen BRD: 3.408 (Freitag) 3.494 (Montag) 3.587 (Dienstag) 3.601 (Mittwoch) 3.688 (heute) Allein in den letzten 24 Stunden sind also 87 Fälle in Deutschland hinzugekommen. Für mich ist das eine Epidemie und wir stecken mitten in der Ausbreitung, deshalb kann ich die Beschwichtigungsformeln nicht mehr hören.
phantom63, 23.06.2011
2. Dummes Volk
Zitat von farviewLiebe Leute, der EHEC-Keim wütet doch weiterhin mit unverminderter Härte ! Das ist keine Behauptung von mir, schaut Euch doch einfach mal beim Robert-Koch-Institut (www.rki.de) um, dort sind doch alle Zahlen wunderbar veröffentlicht: Hier die Veröffentlichungen seit letzten Freitag ! ! ! : Gesamterkrankungen BRD: 3.408 (Freitag) 3.494 (Montag) 3.587 (Dienstag) 3.601 (Mittwoch) 3.688 (heute) Allein in den letzten 24 Stunden sind also 87 Fälle in Deutschland hinzugekommen. Für mich ist das eine Epidemie und wir stecken mitten in der Ausbreitung, deshalb kann ich die Beschwichtigungsformeln nicht mehr hören.
Welcher Verein soll hier wohl geschützt werden. Warum ist der Auslöser wohl noch nicht gefunden worden. Schaut euch mal die Werte der Deutschen Flüsse an?....
katerramus 23.06.2011
3. Russland stoppt Fleischeinfuhr aus Deutschland-warum wohl?
14 neu erkrankte EHEC- Patienten und 1 neu erkrankter HUS- Patient ,das sind die Zahlen, die gestern veröffentlicht wurden, die neuen Zahlen, Datenstand 22.6.2011, sagen etwas anderes. Da stiegen innerhalb eines Tages die Zahlen bei EHEC um 79 Neuerkrankte und 8 neu erkrankte HUS- Patienten, das klingt nicht nach wenig. - waren es doch nicht die Sprossen? - Wie passt der neue Importstop Russlands für deutsches Fleisch und Milchprodukte da hinein? - Wir Verbraucher werden wieder mal auf völlig falsche Fährten geschickt - Aber immer schön die Hände waschen!!!! „Moskau (dapd). Aus Sorge vor einer Verunreinigung mit E.coli-Bakterien wird Russland ab Montag die Einfuhr von Fleisch- und Milchprodukten von 300 deutschen Unternehmen einschränken. Welche Firmen genau betroffen sind, teilte die zuständige Lebensmittelbehörde Rosselchosnadsor nicht mit. Grund seien Untersuchungen deutscher Importe gewesen, bei denen Bakterien gefunden wurden, die mit E.coli in Verbindung gebracht werden, sagte der Chef der Behörde, Sergej Dankwert, der Nachrichtenagentur Interfax am Mittwoch.“ http://www.themenportal.de/nachrichten/russland-verbietet-fleischlieferungen-von-300-deutschen-unternehmen-10231
ignazwrobel 23.06.2011
4. Richtig
Zitat von farviewLiebe Leute, der EHEC-Keim wütet doch weiterhin mit unverminderter Härte ! Das ist keine Behauptung von mir, schaut Euch doch einfach mal beim Robert-Koch-Institut (www.rki.de) um, dort sind doch alle Zahlen wunderbar veröffentlicht: Hier die Veröffentlichungen seit letzten Freitag ! ! ! : Gesamterkrankungen BRD: 3.408 (Freitag) 3.494 (Montag) 3.587 (Dienstag) 3.601 (Mittwoch) 3.688 (heute) Allein in den letzten 24 Stunden sind also 87 Fälle in Deutschland hinzugekommen. Für mich ist das eine Epidemie und wir stecken mitten in der Ausbreitung, deshalb kann ich die Beschwichtigungsformeln nicht mehr hören.
Richtig, es ist eine Epidemie, und wie immer gilt es keine Panik machen. Das Ende ist auch nicht absehbar. Es werden in nächster Zeit die Zahl der Erkrankten wieder stärker ansteigen. So ist die Natur. Wir müssen lernen mit den Mikroorganismen zusammen zu leben, denn sie gehören auch zur Natur, wie alles andere organsiche auch.
chook 23.06.2011
5. RKI-Zahlen
Zitat von katerramus14 neu erkrankte EHEC- Patienten und 1 neu erkrankter HUS- Patient ,das sind die Zahlen, die gestern veröffentlicht wurden, die neuen Zahlen, Datenstand 22.6.2011, sagen etwas anderes. Da stiegen innerhalb eines Tages die Zahlen bei EHEC um 79 Neuerkrankte und 8 neu erkrankte HUS- Patienten, das klingt nicht nach wenig. - waren es doch nicht die Sprossen? - Wie passt der neue Importstop Russlands für deutsches Fleisch und Milchprodukte da hinein? - Wir Verbraucher werden wieder mal auf völlig falsche Fährten geschickt - Aber immer schön die Hände waschen!!!! „Moskau (dapd). Aus Sorge vor einer Verunreinigung mit E.coli-Bakterien wird Russland ab Montag die Einfuhr von Fleisch- und Milchprodukten von 300 deutschen Unternehmen einschränken. Welche Firmen genau betroffen sind, teilte die zuständige Lebensmittelbehörde Rosselchosnadsor nicht mit. Grund seien Untersuchungen deutscher Importe gewesen, bei denen Bakterien gefunden wurden, die mit E.coli in Verbindung gebracht werden, sagte der Chef der Behörde, Sergej Dankwert, der Nachrichtenagentur Interfax am Mittwoch.“ http://www.themenportal.de/nachrichten/russland-verbietet-fleischlieferungen-von-300-deutschen-unternehmen-10231
Vorsicht. Die Zahlen des RKI sind die dort eingegangenen Meldungen. Das sind aber nicht unbedingt neue Fälle. Es vergehen zum Teil mehr als 3 Wochen zwischen Erkrankungsbeginn (also dem Einsetzen der Symptome) bis zu dem Zeitpunkt, bei dem die Meldung beim RKI eingeht. Das sieht man u.a. daran, dass z.B. in den "Informationen zum EHEC/HUS-Ausbruchsgeschehen" des RKI am 16.+17. Juni noch Fälle mit Erkrankungsbeginn am 22.+23. Mai hinzugekommen sind. Das sind 24 Tage Verzug! Da aber das RKI die Webseite werktäglich aktualisiert, die alten Informationen dabei aber nicht stehen lässt bzw. archiviert, merkt das vermutlich keiner. Was mich allerdings nachdenklich stimmt, ist dass das RKI seit 2 Tagen keine Angaben mehr zum "spätesten Erkrankungsfall" macht. Datenstand am 20.6. war: spätester Erkrankungsfall EHEC am 15.6., HUS am 12.6. Seitdem fehlen diesbezügliche Angaben. Warum? Vor den Sprossen wurde am 6.6. gewarnt bzw. wurden diese aus dem Verkehr gezogen. Rechnet man max 10 Tage Inkubationszeit hinzu, dürften nun eigentlich nur noch Sekundärinfektionen auftreten, wenn es denn die Sprossen waren ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.