Epidemie in Haiti Cholera-Erreger entspricht asiatischen Stämmen

In Haiti grassiert eine Cholera-Epidemie - doch wie gelangte der Erreger in das Land? Blauhelmsoldaten aus Nepal waren in Verdacht geraten, die Krankheit eingeschleppt zu haben. Nun wurde herausgefunden, dass die Erreger in Haiti denen entsprechen, die in Südasien verbreitet sind.

Nepalesischer UN-Stützpunkt in Mirebalais: Soldaten aus Asien könnten Überträger sein
AP

Nepalesischer UN-Stützpunkt in Mirebalais: Soldaten aus Asien könnten Überträger sein


Port-au-Prince - Tausende sind in Haiti an Cholera erkrankt, es gab bislang mehr als dreihundert Todesopfer. Das US-Zentrum für Seuchenkontrolle (CDC) hat jetzt herausgefunden, dass der grassierende Cholera-Erreger Stämmen entspricht, wie sie in Südasien verbreitet sind.

Diese Erkenntnis könnte wichtig für die Beantwortung der Frage sein, wie die Erkrankung nach Haiti gelangte. Dort gab es zuvor nie einen bestätigten Cholera-Fall. In Verdacht geraten waren nepalesische Blauhelmsoldaten, die kürzlich aus ihrer südasiatischen Heimat im Karibikstaat eingetroffen waren.

Sie sind in einem UN-Stützpunkt am Fluss Artibonite untergebracht. In dem Fluss wurden Cholera-Erreger festgestellt, viele der Erkrankten leben stromabwärts und tranken dessen Wasser. Auch herrschen dort schlechte hygienische Zustände. Die Uno erklärte jedoch, der Stützpunkt sei nicht die Infektionsquelle. WHO-Direktorin Chaignat hatte diese Hypothese als "völlig unmöglich" zurückgewiesen und gesagt, es sei nicht das erste Mal, dass der Auftritt von Cholera in einem Land unerklärbar bleibe.

In Nepal trat die Cholera zuletzt im Sommer auf, vor der Ankunft des aktuellen Kontingents von Soldaten.

luk/apn/AP



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mm01 01.11.2010
1. ....
Zitat von sysopIn Haiti grassiert eine Cholera-Epidemie - doch wie gelangte der Erreger in das Land? Blauhelmsoldaten aus Nepal waren in Verdacht geraten, die Krankheit eingeschleppt zu haben. Nun wurde herausgefunden, dass die Erreger*in Haiti denen entsprechen, die in Südasien verbreitet sind. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,726622,00.html
Sag mir, wo die Milliarden sind, wo sind sie geblieben? Politiker wehten sie in die Taschen geschwind... Wann wird man je verstehen???? Man kümmert sich um Erreger die angeblich eingschleppt wurden. Warum kümmert sich Keiner darum, dass die gespendeten Millionen auch wirklich dort ankommen, wo sie gebraucht werden?
Koda 02.11.2010
2. Naiv zu glauben, dass die Milliarden aus Haitit gleich ein...
Zitat von mm01Sag mir, wo die Milliarden sind, wo sind sie geblieben? Politiker wehten sie in die Taschen geschwind... Wann wird man je verstehen???? Man kümmert sich um Erreger die angeblich eingschleppt wurden. Warum kümmert sich Keiner darum, dass die gespendeten Millionen auch wirklich dort ankommen, wo sie gebraucht werden?
...wohlhabendes oder sicheres Land machen. Material zum Aufbau von Zelten, Häusern, Kliniken -selbst Feldkliniken- muss geschickt werden, Geräte, die aus verdrecktem Wasser einigermaßen genießbares Trinkwasser machen, mu+ssen geschickt werden, Helfer, Ärzte etc. bezahlt oder zumindest - wenn sie wie bei "Ärzte ohne Grenzen" wohl häufig umsonst arbeiten - ernährt und untergerbracht werden. Dabei geht es hier nicht um eine Stadt, sondern um ein ganzes Land mit unzähligen Dörfern etc. Selbst wenn Politiker sich nicht dabei bereichern, scheint es unmöglich, ein Land, in dem Alles, von Infrastruktur, Wiertschaft, Justiz etc, auf Null gesetzt wurde, in einem Jahr wieder instand zu setzen. Das ist vergleichbar mit der Situatuion nach 1945 und Deutschland besaß damals immerhin noch viele ausgebildete Fachkräfte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.