Thrombosegefahr durch Anti-Baby-Pille US-Behörde setzt stärkere Warnhinweise durch

Frauen, die hormonell verhüten, entwickeln häufiger eine Thrombose - und Anti-Baby-Pillen mit dem Wirkstoff Drospirenon steigern das Risiko wohl mehr als andere Produkte. In den USA muss der Pillenhersteller Bayer daher jetzt stärkere Warnhinweise abdrucken.
Anti-Baby-Pille "Yasmin": Warnung vor erhöhtem Thrombose-Risiko

Anti-Baby-Pille "Yasmin": Warnung vor erhöhtem Thrombose-Risiko

Foto: Stephanie_Pilick/ picture-alliance / dpa
wbr/dapd/Reuters