Zur Ausgabe
Artikel 29 / 32
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Krankheiten aus dem Labor Wie sicher ist die Virenforschung?

Wissenschaftler untersuchen Erreger und entwickeln sie weiter. Doch wenn diese freigesetzt werden oder in die falschen Hände geraten, können sie Pandemien auslösen.
Von Alexander Mäder
aus SPIEGEL Geschichte Edition 2/2020
Partikel des Vogelgrippevirus unter dem Elektronenmikroskop

Partikel des Vogelgrippevirus unter dem Elektronenmikroskop

Foto: NIBSC / SCIENCE PHOTO LIBRARY / GETTY IMAGES

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

"Finden Sie jeden verfügbaren Tischler und Schreiner, und lassen Sie sie Särge herstellen. Dann nehmen Sie die Straßenarbeiter, und lassen Sie sie Gräber ausheben", schrieben Ärzte von der amerikanischen Ostküste im Herbst 1918 an ihre Kollegen im Westen des Landes. "Nur dann haben Sie eine Chance, dass die Zahl der Leichen nicht schneller steigt, als Sie sie beerdigen können."

Die Mediziner hatten erkannt, wie verheerend die Spanische Grippe unter ihren Patienten wütete. Eine der schlimmsten Pandemien des 20. Jahrhunderts, ausgelöst von einem Erreger des Typs H1N1, infizierte damals fast jeden vierten Menschen weltweit. Bis zu 50 Millionen Patienten dürften daran gestorben sein; in Deutschland waren es vermutlich mehr als 400.000 Todesfälle. Zum Vergleich: An der saisonalen Grippe sterben jedes Jahr bis zu eine halbe Million Menschen auf der Welt, vornehmlich ältere.

Noch zwei weitere Male entstanden seither verheerende Influenzaviren, in den Jahren 1957 und 1968. Und auch von anderen Viren ausgelöste Epidemien wie Covid-19 ("Corona") zeigen, welche Bedrohung noch immer von ansteckenden Krankheiten ausgeht. Virologen wollen auf solche Epidemien so gut vorbereitet sein, wie es nur geht. Deswegen erforschen einige von ihnen ausgerechnet, was die Erreger noch ansteckender, noch gefährlicher macht.

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 29 / 32
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.