SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

02. Januar 2015, 14:02 Uhr

Killerspeck

Fettzellen zerstören schädliche Erreger

Unterhautspeck hat offenbar zu Unrecht ein schlechtes Image. Forscher fanden in Versuchen mit Mäusen heraus, dass Fettzellen eine entscheidende Rolle in der Immunabwehr spielen.

Die Haut ist sowas wie die Front unserer Immunabwehr. Sie ist die Barriere, die Keime überwinden müssen, um unseren Körper zu entern. Ist sie verletzt, können Bakterien und Viren ungehindert eindringen und die Immunzellen des Körpers müssen aufmarschieren. Doch nicht nur Mastzellen und weiße Blutkörperchen spielen bei der ersten Immunantwort eine entscheidend Rolle - auch Fettzellen helfen bei der Infektionsabwehr. Das konnten Forscher jetzt in Versuchen mit Mäusen belegen, wie sie im Fachmagazin "Science" schreiben.

In ihrer Studie untersuchte das Team um Richard Gallo von der San Diego School of Medicine der University of California, wie Mäuse auf Infektionen mit Staphylococcus aureus reagieren. Die an sich harmlosen Haut- und Schleimhautbesiedler können bei Kranken zu gefährlichen Komplikationen führen, weil die Erreger (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus - MRSA) immer öfter gegen das Antibiotikum Methicillin gewappnet sind.

Feuerwerk von Abwehrgeschossen

Die Forscher stellten fest, dass die Haut der Mäuse kurz nach einer Infektion mit den Erregern dicker wurde. Der Grund: Bereits existierende Fettzellen verdicken sich und es werden neue Fettzellen gebildet, die haufenweise antibakterielle Eiweiße ausschütten. Diese antibakteriellen Peptide, kurz AMP, töten Bakterien, Viren und andere Erreger.

Nun züchteten die Wissenschaftler Mäuse, die keine neuen Fettzellen bilden konnten. Das Ergebnis: Diese Mäuse waren sehr viel anfälliger für MRSA-Infektionen, weil bereits ausgereifte Fettzellen weniger antibakterielle Eiweiße bilden.

Fehlerhafte Eiweißproduktion bei Fettleibigen?

"Bisher dachten wir, dass vor allem weiße Blutkörperchen uns davor schützen, Infektionen zu bekommen", so Gallo. "Aber es dauert, bis diese Zellen an der Angriffsstelle sind." Die aktuellen Ergebnisse zeigen nun, dass Fettstammzellen in der ersten Immunantwort eine entscheidende Rolle spielen. "Das war total überraschend."

Weitere Tests der Forscher zeigten, dass auch menschliche Fettstammzellen antibakterielle Eiweiße bilden. Die Ergebnisse und darauf aufbauende Studien sollen nun klären, warum fettleibige Menschen und Patienten mit Diabetes besonders anfällig für bakterielle Infektionen sind. Gallo vermutet, dass möglicherweise eine fehlerhafte AMP-Produktion der ausgereiften Fettzellen der Grund dafür sein könnte.

khü

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung