Kein Durchbruch Mehrzahl der Erfolge in Krebsforschung täuscht

Selbst Forscher zeigen sich schockiert: Die wenigsten der als Durchbruch vermeldeten neuen Ansätze in der Krebstherapie werden nach Jahren tatsächlich weiter verfolgt. Schuld seien zu frühe und unkritische Publikationen. Auch negative Ergebnisse müssten veröffentlicht werden, fordern Experten.
Erfolg aus dem Reagenzglas: "Zu häufig unkritische Publikationen"

Erfolg aus dem Reagenzglas: "Zu häufig unkritische Publikationen"

Foto: Uwe Anspach/ picture-alliance/ dpa

Hamburg - Gerade einmal jede zehnte Ankündigung eines neuen Ansatzes zur Bekämpfung von Krebs lässt sich später auch bestätigen. Die allermeisten wissenschaftlichen Arbeiten, die Durchbrüche oder neue Hoffnungen für die Krebstherapie versprechen, schaffen es später nicht in die Phase der klinischen Tests. Der Grund könnte eine häufig zu euphorische und unkritische Publikation erster Ergebnisse sein, berichten amerikanische Krebsforscher im Wissenschaftsmagazin "Nature" .

C. Glenn Begley von der Biotechnologie-Firma Amgen in Thousand Oaks, Kalifornien, und Lee Ellis von der Houston University inTexas hatten 53 wissenschaftliche Arbeiten aus den vergangenen zehn Jahren begutachtet, die alle jeweils einen neuen Ansatz der Krebstherapie, ein neues Medikament oder eine neue, vielversprechende Anwendung bekannter Therapien betrafen. Von diesen seinerzeit als hoffnungsvoll betrachteten Ansätzen werden heute nur noch sechs weiter verfolgt.

Alle anderen Ergebnisse hatten sich nicht bestätigen lassen. "Selbst wenn man die schwierigen Bedingungen der vorklinischen Forschung kennt, ist das ein schockierendes Ergebnis", schreiben die Forscher.

Negative Ergebnisse bekanntmachen

Einen Grund dafür, dass viele Ergebnisse nicht reproduziert werden konnten, sehen die Forscher in der Qualität der publizierten Arbeiten. Forscher ebenso wie Redakteure der Fachmagazine wollten gerne die "perfekte Story", ein gutes, handfestes Ergebnis, zumal wenn dies Prestige, Karriere oder den Erhalt von Forschungsgeld fördern kann.

Solche perfekten Studien gebe es aber in der medizinischen Forschung nur selten. Daher sollte viel mehr darauf geachtet werden, auch negative oder nicht eindeutige Ergebnisse zu publizieren. Forscher sollten zudem alle Daten veröffentlichen, nicht nur die zu ihrer Theorie passenden, schreiben die beiden Autoren. Zudem sollten sie nach Möglichkeit schon bei frühen Tests Doppel-Blind-Versuche nutzen, bei denen die Gefahr geringer ist, unwissentlich Daten zu bevorzugen, die zu einem gewünschten Ergebnis führen.

nik/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.