Künstliche Befruchtung Hormongabe könnte Wachstum seltener Tumore fördern

Viele Paare mit unerfülltem Kinderwunsch entscheiden sich zu einer künstlichen Befruchtung. Hinterlassen die Hormongaben bleibende Spuren im weiblichen Körper? Eine niederländische Studie findet erste Hinweise darauf, dass gewisse Tumore danach häufiger auftreten könnten.  
Menschliche Eizellen unter dem Mikroskop (Archivbild): Tumorentstehung durch Hormone?

Menschliche Eizellen unter dem Mikroskop (Archivbild): Tumorentstehung durch Hormone?

Foto: Ralf Hirschberger/ dpa
hei/dpa