3000 Teilnehmer Moderna plant Impfstoffstudie mit Kindern und Jugendlichen

Modernas Corona-Impfstoff steht kurz vor der Zulassung. Bislang wurden Wirksamkeit und Sicherheit aber nur an Erwachsenen erprobt. Eine neue Studie soll das ändern.
Impfung bei einem Kind – Symbolbild

Impfung bei einem Kind – Symbolbild

Foto: Karl Tapales / Getty Images

Viele Menschen hoffen darauf, dass noch in diesem Jahr der erste Corona-Impfstoff zugelassen wird. Bislang wurden die Mittel jedoch nur an Erwachsenen getestet. Das Unternehmen Moderna plant jetzt, die klinischen Studien auf Kinder und Jugendliche auszuweiten.

Laut einem Eintrag im Studienregister Clinicaltrials.gov  beabsichtigt Moderna, eine klinische Studie mit 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Alter von 12 bis 17 Jahren zu starten. Ziel sei, die Sicherheit, die körperlichen Reaktionen und die Effektivität des mRNA-Impfstoffs in dieser Gruppe zu untersuchen, heißt es. Dabei soll nur ein Teil der Probanden tatsächlich geimpft werden. Der Rest bekommt ein Placebo gespritzt, in diesem Fall eine Salzwasserlösung.

Noch hat Moderna dem Studienregister zufolge nicht damit begonnen, Kinder und Jugendliche für die Studie zu rekrutieren. Es sei noch nicht sicher, wann die Studienzentren damit anfangen würden, bestätigte eine Unternehmenssprecherin der »New York Times« .

Impfung zunächst nur für Erwachsene

Der Moderna-Impfstoff wurde bereits bei einer klinischen Studie mit 30.000 Erwachsenen erprobt. Auch bei dieser Untersuchung erhielt nur die Hälfte der Probanden den Impfstoff und die andere Hälfte ein Placebo. Dem Unternehmen zufolge  konnte das Mittel bei der Studie 94,1 Prozent der Covid-19-Erkrankungen verhindern. Gleichzeitig wurden bislang keine schweren Nebenwirkungen beobachtet.

Moderna hat auf Basis der Studie die Zulassung seines Impfstoffs in den USA und in Europa beantragt. Sollte es zur Zulassung kommen, wird das Mittel jedoch laut Robert Koch-Institut (RKI) zunächst nur Erwachsenen zur Verfügung stehen, da Daten von Kindern und Jugendlichen fehlen. Dies ist auch bei anderen Corona-Impfstoffkandidaten der Fall.

Dass derzeit schwerpunktmäßig Impfstoffe für Erwachsene entwickelt werden, habe mehrere Gründe, schreibt das RKI in einem FAQ . Schon aus ethischen Gründen seien Kinder nicht für frühe Tests vorgesehen. Ein weiterer Grund für die Reihenfolge sei, dass insbesondere ältere Menschen schwer an Covid-19 erkranken.

Bei dem Moderna-Mittel handelt es sich um einen sogenannten mRNA-Impfstoff. Er enthält die genetische Bauanleitung für ein Protein des Coronavirus, das der Körper anschließend selbst produziert. In einem zweiten Schritt entwickelt das Immunsystem Antikörper gegen das Viruseiweiß. Die Technologie ist vergleichsweise neu, vor der Entwicklung der Corona-Impfstoffe gab es noch keine zugelassenen mRNA-Vakzine.

irb