Mückenstiche Erste Infektion mit West-Nil-Virus in diesem Jahr erfasst

Eine Frau aus Sachsen-Anhalt hat sich mit dem West-Nil-Fieber infiziert – wahrscheinlich durch einen Mückenstich. Es ist die erste bekannt gewordene Infektion beim Menschen in dieser Saison. Die Patientin weist keine Symptome auf.
Vorsicht vor Stechmücken: Nicht alle sind harmlos

Vorsicht vor Stechmücken: Nicht alle sind harmlos

Foto: Andreas Lander/ dpa

Erstmals in dieser Saison ist eine Ansteckung mit dem durch Mücken übertragenen West-Nil-Virus bei einem Menschen in Deutschland bekannt geworden. Der Erreger, der in Teilen Deutschlands zwischen Stechmücken, Vögeln und Pferden zirkuliert, sei bei einem Screening im Rahmen einer Blutspende entdeckt worden, berichtete das Robert Koch-Institut (RKI). Die betroffene Patientin weise keine Symptome auf, die Ansteckung habe offenbar in ihrem Wohnortkreis im Westen Sachsen-Anhalts stattgefunden. Genauere Ortsangaben machte das RKI nicht.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

2019 waren erste mutmaßlich von Mücken übertragene Ansteckungen bei Menschen in Deutschland bekannt geworden, die zuvor nicht verreist waren. Für 2020 wurden dem RKI 30 Fälle gemeldet, 2021 wurden nur einzelne Ansteckungen bekannt. Von Ansteckungen bei Menschen und Tieren seien in den vergangenen Jahren Berlin, Teile von Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen sowie einige Kreise in Thüringen und ein Kreis in Niedersachsen betroffen gewesen.

Das West-Nil-Fieber verläuft nach RKI-Angaben meist unauffällig. Etwa jeder fünfte Infizierte entwickle eine grippeähnliche Erkrankung mit Fieber. Etwa einer von 100 Infizierten erkranke schwer. Daher gehen Experten von einer Dunkelziffer nicht erkannter Ansteckungen aus. Als gefährdet für schwerere Verläufe gelten ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen. Ihnen wird empfohlen, sich insbesondere in dieser Jahreszeit und in betroffenen Gebieten vor Mückenstichen zu schützen.

In dem Kreis, in dem die Ansteckung nun erfasst wurde, waren nach RKI-Angaben in den Vorjahren noch keine Infektionen dieser Art bei Vögeln und Pferden bemerkt worden, jedoch in vier direkt benachbarten Kreisen. Seit Juli wurden laut RKI-Bericht bislang an zehn Orten in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt Infektionen mit dem Virus bei den Tieren nachgewiesen (hier gelangen Sie zur West-Nil-Virus-Übersichtsseite des RKI ).

Nach Daten der EU-Gesundheitsbehörde ECDC  wurden in der diesjährigen Übertragungssaison mit Stand 17. August rund 300 Fälle erfasst, rund 230 davon in Italien. Registriert wurden insgesamt 15 Todesfälle.

kry/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.