Nanomedizin Kunststoffplättchen sollen Blutungen stillen

Forscher haben künstliche Blutplättchen entwickelt. Damit sollen sich innere Blutungen doppelt so schnell stillen lassen wie mit bisherigen Methoden. Vor allem verwundete Soldaten und Unfallopfer könnten von dem Verfahren profitieren.

Operation (Archivbild): Innere Blutungen bisher schwer zu stoppen
dpa

Operation (Archivbild): Innere Blutungen bisher schwer zu stoppen


Washington - Bei äußeren Verletzungen lassen sich Blutungen mit Kompressen stoppen, bei inneren Blutungen hingegen sind die Ärzte oft machtlos. Das könnte sich bald ändern: US-Forscher haben künstliche Blutplättchen entwickelt, mit deren Hilfe sich innere Blutungen doppelt so schnell stillen lassen wie mit bisherigen Methoden. Das ergaben zumindest die ersten Tests mit Ratten, denen die Wissenschaftler die künstlichen Plättchen injizierten. Die Plättchen bauen sich nach einiger Zeit wieder ab, berichten die Forscher um Erin Lavik von der Case Western Reserve University in Cleveland im Fachmagazin "Science Translational Medicine".

Bei einer Verletzung versucht der Körper, die Blutung zu stillen, indem er eine Art Barriere aus Blutplättchen aufbaut: Unter Beteiligung von bestimmten Proteinen bleiben Plättchen an den Wänden der verletzten Blutgefäße kleben. Andere Plättchen heften sich an diese solange an, bis ein Klumpen entsteht, der groß genug ist, um die Wunde zu verschließen.

Bei großen Wunden und inneren Verletzungen, bei denen die Blutung möglichst schnell gestillt werden muss, ist der Körper jedoch häufig überfordert. In solchen Fällen soll er in Zukunft Unterstützung von den künstlichen Blutplättchen erhalten, die den natürlichen Gerinnungsmechanismus nachahmen.

In Versuchen mit Ratten wirkten die Plättchen deutlich besser als das teure Mittel Proconvertin (Faktor VII), ein Enzym, das bisher bei unkontrollierbaren Blutungen eingesetzt wird. Damit sich die Blutpfropfen wirklich nur an der Wunde bilden, ist jedes Plättchen von einer Wasserhülle umgeben und bleibt nur in Anwesenheit von Gerinnungsproteinen an anderen Plättchen kleben.

Um die Forschung zu beschleunigen, griffen die Wissenschaftler bei der Entwicklung der Plättchen auf Materialien zurück, die von der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde, der Food and Drug Administration FDA, bereits für andere medizinische Verwendungszwecke zugelassen worden waren.

In weiteren Versuchen muss jetzt die langfristige Unbedenklichkeit der künstlichen Blutplättchen untersucht werden. Bei den behandelten Ratten zeigten sich nach Angaben der Forscher nach Ablauf einer Woche keine Nebenwirkungen.

hda/ddp

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.