Forscher und NS-Täter: "In Fleischhackers Händen"
Foto: Institut für Ethik und Geschichte der Medizin/ Universität Tübingen
Fotostrecke

Forscher und NS-Täter: "In Fleischhackers Händen"

Ausstellung über NS-Forscher In den Händen des SS-Obersturmführers

An der Uni Tübingen wurden Handabdrücke von 309 Juden entdeckt. Der Anthropologe und SS-Obersturmführer Hans Fleischhacker wollte damit die krude Rassentheorie der Nazis beweisen.
Händedruck, Nummer 87: Fleischhacker zeichnete Linien

Händedruck, Nummer 87: Fleischhacker zeichnete Linien

Foto: Institut für Ethik und Geschichte der Medizin/ Universität Tübingen
Händedruck, Nummer 210: Fleischhacker reiste im "rassenkundlichen Auftrag"

Händedruck, Nummer 210: Fleischhacker reiste im "rassenkundlichen Auftrag"

Foto: Institut für Ethik und Geschichte der Medizin/ Universität Tübingen