Pandemie in Deutschland Drei Schweinegrippe-Tote an einem Tag

Die Schweinegrippe breitet sich immer schneller aus - auch in Deutschland: Am Freitag starben drei infizierte Menschen in Bonn, Augsburg und im Saarland. Eines der Opfer hatte keine bekannten Vorerkrankungen. In Osteuropa bekämpfen die Behörden das Virus mit drastischen Maßnahmen.
Spritzen: Die WHO rät angesichts der steigenden Schweinegrippe-Fälle weiterhin zur Impfung

Spritzen: Die WHO rät angesichts der steigenden Schweinegrippe-Fälle weiterhin zur Impfung

Foto: A2800 epa Tannen Maury/ dpa

Schweinegrippe

Weltgesundheitsorganisation

Genf/Berlin/Kiew - Seit dem Ausbruch der Krankheit im April seien weltweit mindestens 5700 Menschen an der gestorben. Das teilte die (WHO) am Freitag in Genf mit. Die meisten Todesfälle habe es in der vergangenen Woche in Nord- und Südamerika gegeben: Laut WHO sind 600 Menschen dort am H1N1-Virus gestorben, insgesamt seien es damit bisher 4175 Todesopfer.

Auch in Deutschland breitet sich die Schweinegrippe nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums immer schneller aus: 30.000 Infektionsfälle seien bisher erfasst worden. Dem Robert-Koch-Institut (RKI) lagen zunächst keine neuen Überblicksdaten vor. Im zuletzt verfügbaren Berichtszeitraum vom 14. bis 20. Oktober waren 25.285 Fälle registriert. Die Zahl der Neuerkrankungen war binnen einer Woche von 1503 auf 1596 gestiegen.

Vor einiger Zeit hatte es erst 600 bis 800 neue Infektionsfälle pro Woche gegeben, sagte der RKI-Sprecher Günther Dettweiler. Derzeit würden 27 Prozent der von Arztpraxen an das RKI eingesandten Rachenabstriche positiv auf Schweinegrippe getestet. Damit sei eine weitere Ausbreitung der Krankheit absehbar. Dieser Umstand solle bei der Abwägung für oder gegen eine Impfung beachtet werden, sagte Dettweiler.

Drei neue Opfer in Deutschland

Seit Freitag gibt es in Deutschland sechs Todeopfer des H1N1-Erregers. Allein drei von ihnen starben an diesem Freitag. Die drei jüngsten Opfer erlagen im Universitätsklinikum Bonn, im Augsburger Zentralklinikum und in einer Kinderklinik im saarländischen Neunkirchen den Folgen ihrer schweren Erkrankung. Es handelt sich um eine Frau mittleren Alters, einen Jugendlichen und ein Kind.

Ein Sprecher der Bonner Klinik teilte am Abend mit: "Die 48-Jährige aus dem Rhein-Sieg-Kreis hatte keine bekannten Vorerkrankungen, die den schweren Krankheitsverlauf erklären würden. Wo sie sich angesteckt hat, ist unklar." Die Patientin sei vor einigen Tagen aus einem anderen Krankenhaus zur intensivmedizinischen Weiterbehandlung in das Universitätsklinikum verlegt worden. "Dort musste sie an der künstlichen Lunge angeschlossen werden."

Bei dem jugendlichen Opfer soll es sich laut der "Augsburger Allgemeinen" um einen 16-jährigen schwerbehinderten Jungen handeln. In der Augsburger Klinik werden dem Blatt zufolge zwei weitere an den Folgen der Schweinegrippe erkrankte Kinder künstlich beatmet. Bei dem dritten Opfer dieses Tages handelt es sich um einen fünfjährigen Jungen. Wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Abend in Saarbrücken sagte, hat das Kind durch einen Unfall vor zwei Jahren an schweren chronischen Krankheiten gelitten. Der Junge sei seit zwei Tagen in einer Kinderklinik in Neunkirchen behandelt worden und litt neben der Schweingrippe an einer bakteriellen Lungenentzündung.

Ukraine schließt landesweit alle Schulen

Unterdessen ergreift die Regierung der Ukraine drastische Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie: Nach einer Serie von Todesfällen im Zusammenhang mit der Schweinegrippe hat die Regierung landesweit die Schulen geschlossen und größere Veranstaltungen verboten. Die Regierungschefin Julia Timoschenko ordnete am Freitag zunächst drei Wochen Ferien für alle Bildungseinrichtungen des Landes an, wie die Agentur Interfax aus Kiew meldete. Außerdem seien für diesen Zeitraum keine Veranstaltungen mit größeren Menschenmengen, einschließlich Konzerte oder Kino, erlaubt. Besonders stark ist der Westen des Landes von der Grippe betroffen.

Unklar ist allerdings noch, wie viele der Todesfälle tatsächlich auf das H1N1-Virus zurückzuführen sind: Insgesamt bestätigten die ukrainischen Behörden den Tod von 35 Menschen. Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko sprach aber nur von 11 bestätigten Schweinegrippe-Todesfällen.

Im Westen des Landes kam es zu Hamsterkäufen in Apotheken. Die Regierung drohte damit, im Fall von Preiserhöhungen für Medikamente den Apotheken die Lizenzen zu entziehen. Die ukrainische Armee stelle Ärzte, Sanitäter und Reservisten ab, um die massenhaft unter Grippe leidenden Menschen zu betreuen. "Die Situation droht völlig außer Kontrolle zu geraten", sagte der Chef des Sicherheitsausschusses im Parlament, Anatoli Grizenko. Die Krankheit breite sich mit "rasender Schnelligkeit" aus.

Erste Ergebnisse aus den Massenimpfkampagnen

Impfung

Die WHO rät weiterhin zu einer gegen den H1N1-Erreger. Experten hatten die verfügbaren Studien und Erfahrungen aus Massenimpfkampagnen ausgewertet. Sie kommen zu dem Schluss, dass eine einzelne Impfdosis bei allen Menschen im Alter von mindestens sechs Monaten eine ausreichende Immunantwort gegen das Virus erzeugt. Dies gelte für alle zugelassenen Pandemie- Impfstoffe weltweit, sowohl für solche mit abgeschwächten Lebendviren als auch für solche mit abgetöteten Erregern mit oder ohne Wirkverstärker (Adjuvans), erklärte die WHO-Direktorin für Impfstoffforschung, Marie-Paule Kieny am Freitag.

Deshalb gebe es auch keinen Grund, Schwangere nicht zu impfen. Die WHO stützt sich dabei auf das Urteil ihrer strategischen Beratergruppe der Impfexperten. Bezüglich eines besonders verträglichen Impfstoffs für Schwangere brauchen die Betroffenen in Deutschland dennoch weiterhin Geduld. Momentan würden weltweit Gespräche mit Herstellern geführt, hieß es aus dem Bundesgesundheitsministerium. In Europa gebe es bisher keinen zugelassenen Spaltimpfstoff ohne Wirkstoffverstärker und quecksilberhaltige Konservierungsstoffe.

cib/AFP/ddp/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.