Gutachten Stents erhöhen Risiko eines erneuten Schlaganfalls

Schlaganfall-Patienten bekommen in Deutschland oftmals einen mit Arzneien beschichteten Stent eingesetzt. Das Röhrchen im Hirn soll eine erneute Attacke verhindern - doch das Gegenteil ist der Fall, wie ein Gutachten ergab.
Gehirn-Stent nach Schlaganfall (intrakraniell): Medizinprodukt in der Kritik

Gehirn-Stent nach Schlaganfall (intrakraniell): Medizinprodukt in der Kritik

Foto: Corbis

Einteilung der Medizinprodukte anhand von europäischen Richtlinien

Risiko Klassen Beispiele
Sehr hohes Risiko III Brustimplantate, Hüftprothesen, Herzkatheter, Arzneistoffe abgebende Stents
Hohes Risiko IIb Künstliche Linsen, Kondome, Röntgengeräte, Infusionspumpen
Mittleres Risiko IIa Zahnfüllungen, Röntgenfilme, Hörgeräte, Ultraschallgeräte
Geringes Risiko I,
I steril,
I mit Messfunktion
Lesebrillen, Rollstühle, Pflaster, Fieberthermometer
Sonstige Medizinprodukte.
Quelle: Bundesministerium für Gesundheit
EU-Pläne für Medizinprodukte: Risiko mit System
Foto: Corbis
Fotostrecke

EU-Pläne für Medizinprodukte: Risiko mit System