Superbugs Liebe Leserin, lieber Leser,


der Neuschnee glitzerte, weit ging der Blick, es war eine perfekte Skitour. Aber kurz vor dem Gipfel spürte ich plötzlich ein Pochen im Kiefer: eine Entzündung. Zurück in Berlin, zog mir mein Arzt den faulen Zahn, verschrieb mir ein Antibiotikum, nach ein paar Tagen ging es mir wieder gut.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 19/2019
Energiewende: Wie eine große Idee am deutschen Kleingeist scheitert

Was für ein Glück, dass ich im 21. Jahrhundert lebe - sonst würde ich vielleicht nicht mehr leben. Noch vor hundert Jahren hätte mich die harmlose Infektion niederstrecken können wie ein blutiger Axthieb. Früher blieb den behandelnden Quacksalbern oft nichts zu tun, als ihre Patienten ein bisschen zu amüsieren mit Gebet, Hexenverbrennung oder Aderlass, bis sie wieder von allein gesund wurden. Oder starben.

Bald könnte diese schlechte alte Zeit uns einholen, die Medizingeschichte wiederholt sich, wenn wir nicht handeln. Die Vereinten Nationen registrieren trocken: Jahr für Jahr sterben weltweit rund 700.000 Menschen durch "Superbugs". Gegen derlei multiresistente Erreger sind selbst die stärksten Medikamentencocktails wirkungslos. Ärzte warnen vor einem "postantibiotischen Zeitalter". Besonders gefährliche Orte sind ausgerechnet Krankenhäuser. Manch Wissenschaftler zieht schon Parallelen zur Spanischen Grippe, die vor hundert Jahren mehrere Millionen Menschen tötete, wahrscheinlich sogar mehr als alle Gemetzel des Ersten Weltkriegs.

American Unofficial Collection of World War I Photographs/ PhotoQuest/ Getty Images

Halt, bevor Sie genervt weiterwischen: Nein, auch ich reagiere allergisch auf Panikmache, Hypochondrie und Weltuntergangsrummel. Aber das Thema "Superbugs" bereitete mir gestern fast eine schlaflose Nacht. Ich hatte nämlich den Fehler gemacht, im Buch "The Perfect Predator" zu lesen. Darin berichtet eine Forscherin von einer Urlaubsreise mit ihrem Mann. Nach einem romantischen Dinner bricht dieser nachts zusammen und fällt ins Koma. Nichts hilft, denn ein "Superbug" frisst ihn von innen auf, Acinobacter baumanii genannt, Spitzname "Iraqibacter". Wie diese Gruselgeschichte ausgeht, verrät der Link in den Lektüreempfehlungen unten.

Sind wir Killererregern wie "Iraqibacter" hilflos ausgeliefert? Nein. Seit Langem ist bekannt, was die Erreger zu unbesiegbaren Killern mutieren lässt: der leichtsinnige Einsatz von Antibiotika, unter anderem in der Tiermast und sogar auf Orangenplantagen. Gier frisst Hirn.

Was tun? Ein erster Schritt könnte sein, im Supermarkt nicht das billige Schrottfleisch zu kaufen. Oder bei einem grippalen Infekt keine Antibiotika zu schlucken, denn die sind bei Viren wirkungslos.

Ach so, und dann steht ja auch die Europawahl an. Durchforsten Sie doch die Parteiprogramme nach Begriffen wie "Antibiotika". Und machen Sie am 26. Mai Ihr Kreuz an einer Stelle, die uns und unsere Kinder schützen kann vor einer Spanischen Grippe 2.0.

Die Wahlprogramme finden Sie zum Beispiel hier.

Herzlich

Ihr Hilmar Schmundt

Twitter: @hilmarschmundt

Feedback & Anregungen?


Abstract

Meine Leseempfehlungen dieser Woche

Elementarteilchen - der wöchentliche Wissenschafts-Newsletter. Elementarteilchen ist kostenlos und landet jeden Samstag gegen 10 Uhr in Ihrem Postfach. Abonnieren Sie den Newsletter hier:

Quiz

"42: Answer to the Ultimate Question of Life, the Universe, and Everything" (Douglas Adams)
  • Allein im Jahr 2018 wurden riesige Waldflächen weltweit vernichtet. Was meinen Sie, waren es insgesamt eher 1,2 Millionen Hektar? Waren es zwölf Millionen Hektar? Oder sogar 120 Millionen Hektar?
  • Was versteht man unter einer "Trottinette"? EIne französische Vuvuzela? Einen karibischen Singvogel? Eine Gehbehinderung? Ein Fahrzeug?
  • Wo wurde die Hose erfunden? In Germanien oder Zentralasien? In der schottischen Kleinstadt Jeans? Auf der patagonischen Hochebene südlich von Pantalones?

* Die Antworten finden Sie ganz unten im Newsletter.

Bild der Woche

Vom Himmel hoch kommt eine Wurfsendung mit Blutkonserven für ein Hospital in Ruanda. Die Medizinprodukte werden von der kalifornischen Firma Zipline geliefert. Ende April hat das Unternehmen in Ghana das erste von vier geplanten Flugzentren eröffnet, mit jeweils 30 Drohnen. Damit wird Afrika zum Pionier in Sachen robotischer "Luftpost" mit schon mehr als 13.000 gelieferten Paketen (Maximalgewicht: 1,8 Kilogramm). Eine halbe Stunde nach der Bestellung per SMS erreicht der Drohnenpostbote mit Tempo 110 den Abwurfort.

Jason Florio


Fußnote

25 Jahre hält die kollektive Erinnerung an eine Flutkatastrophe durchschnittlich an, schreibt das Team um den Archäologen Václav Fanta in der Zeitschrift "Nature Communications". Die Forscher haben sieben zerstörerische Überflutungen der Moldau seit dem Mittelalter ausgewertet. Nach zwei Generationen war der Schrecken verblasst, und es wurde wieder gefährlich nah am Wasser gebaut - bis zur nächsten Flut.

Die SPIEGEL+-Empfehlungen aus der Wissenschaft


* Quiz-Antworten: Allein im Jahr 2018 wurden weltweit zwölf Millionen Hektar Wald vernichtet, warnt eine Studie der University of Maryland. / "Trottinette électrique" , so nennt man in Frankreich die elektrischen Tretroller. / Die ältesten überlieferten Hosen sind rund 3200 Jahre alt und stammen aus Zentralasien. Sie werden zur 190-Jahres-Feier des Deutschen Archäologischen Instituts ab 17. Mai in Berlin gezeigt. Anmeldung hier. Hier dazu der Film "Die Erfindung der Hose".

Mehr zum Thema
Newsletter
Elementarteilchen - der Wissenschafts-Newsletter


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erik93_de 04.05.2019
1. Hier wäre noch der Hinweis angebracht gewesen,
... auf wessen Konto die Deutschen Opfer von Multiresistenten Keime gehen: 1. Hosrt Seehofer und Ilse Aigner, denn die haben die Freigabe der Reserve-Antibiotika für die industrielle Landwirtschaft zu verantworten. 2. Jens Spahn und sein Vorgänger, denn beide haben es unterlassen, für Türklinken aus Kupfer in Krankenhäusern zu sorgen. Die Schwäche des Artikels ist, daß er keine Ursachen nennt und gleich die wichtigste Maßnahme für den Klinikbetrieb nicht nennt: Enteignung und Vergesellschaftung der Kliniken!
mima84_84 04.05.2019
2.
Die AfD wird den Zusammenhang von Tiermast und resistenten Keimen natürlich leugnen und such zum Anwalt der Massentierhaltung machen, so wie man auch den Klimawandel leugnet und die Augen vor den wissenschaftlichen Fakten verschließt. Diese Partei ist mit Abstand die, die die Zukunft und das Leben meiner Kinder am meisten gefährdet. Deswegen ist sie für mich razional absolut unwählbar. Meinen Kindern würde es nicht schaden, wenn sie in Zukunft in der Kantine 1 Mal in der Woche vegetarisch essen. Multiresistente Keime schaden dagegen massiv. Deswegen - NoGo (und dann kommt noch die menschenverachtende Neonazieinstellung dazu).
votevolteur 04.05.2019
3. Die Lösung
Medizinisch gesehen können Phagen die Lösung sein. Zwar gibt es auch hier Resistenzen, aber das wundersam geniale ist, wenn Resistenten gegen Antibiotika bestehen, fehlen die gegen die Phagen und umgekehrt.
hartwig2 04.05.2019
4. Einer Partei
Zitat von mima84_84Die AfD wird den Zusammenhang von Tiermast und resistenten Keimen natürlich leugnen und such zum Anwalt der Massentierhaltung machen, so wie man auch den Klimawandel leugnet und die Augen vor den wissenschaftlichen Fakten verschließt. Diese Partei ist mit Abstand die, die die Zukunft und das Leben meiner Kinder am meisten gefährdet. Deswegen ist sie für mich razional absolut unwählbar. Meinen Kindern würde es nicht schaden, wenn sie in Zukunft in der Kantine 1 Mal in der Woche vegetarisch essen. Multiresistente Keime schaden dagegen massiv. Deswegen - NoGo (und dann kommt noch die menschenverachtende Neonazieinstellung dazu).
seinen Unmut rüber zu bringen, ist hier nicht sehr Zielführend. Ob eine Oppositionspartei wofür oder wogegen ist, ist egal. Wenn man Verantwortung einer Partei in die Schuhe schieben will, dann doch nur den Regierenden. Und seit ich lebe sind das ausschließlich CDU und SPD. Niemand anders stellte die Landwirtschaftsminister. Und wie schon öfters im SPON geschrieben, der Welttierbestand hat sich nicht großartig geändert auf der Welt, nur es gibt immer weniger Landwirte, da sollte man auch mal genauer die EU Politik anschauen, warum es zu diesem Iststand der Massentierhaltung gekommen ist. Damit hat die AFD ersteinmal garnichts zu tun. Und zum Thema AfD und Klima , diese Partei war die erste die im Bundesabgeordnetenhaus eine Abhörung gemacht hat, und hat sich beiden Seiten Rede und Antwort geben lassen, schauen Sie sich im Netz an, das ist viel erschreckender als diese Partei, die auch ich nicht wählen werde( !!) Die Grünen werde ich dadurch schon mal gar nie wieder wählen, diese Scharlatane. Und gerade das Thema Antibiotikaresistenzen, ist viel zu wichtig, als das man das durch Politik wieder hin und herschieben sollte, es wird aber durch die EU wieder so kommen. Dann macht Deutschland einen Alleingang, und dann kommt das Fleisch eben aus Polen.
damianschnelle 04.05.2019
5. Es
dürfte doch für fast jeden Denkenden klar sein, dass es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen dem massenhaften Einsatz von Antibiotika sowohl beim Menschen als auch bei Tieren und der Freigabe der Reserveantibiotika mit der derzeitigen Situation gibt. Es ist fast schon müßig hier aufzuzählen warum das so ist, nur zwei Worte will ich nennen Gier und Billigmentalität.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.