Warnung an Krankenhäuser Siemens ruft Schwangerschaftstests zurück

Siemens hat einen Schwangerschaftstest zurückgerufen, der falsche positive Resultate anzeigt. Die Tests seien aber nicht an Privatpersonen verkauft worden. Hunderte Kliniken und Labore sind betroffen.

Schwangerschaftstest: Lieferungen an Krankenhäuser fehlerhaft
Corbis

Schwangerschaftstest: Lieferungen an Krankenhäuser fehlerhaft


Hamburg - Die Gesundheitssparte des Siemens-Konzerns hat weltweit 15 Lieferungen des Schwangerschaftstests "Clinitest hCG" zurückgerufen. Weltweit seien einige hundert Krankenhäuser betroffen, teilte der Konzern mit. Sie seien bereits Mitte Dezember angewiesen worden, die betroffenen Chargen zu vernichten. Die Tests seien nur an Labore geliefert und nicht an Privatpersonen verkauft worden. Bis die Fehlerursache geklärt sei, gebe Siemens keinen neuen Tests dieser Art heraus. Es handle sich um eine freiwillige Aktion, sagte ein Sprecher von Siemens Healthcare.

Er bestätigte Informationen der französischen Aufsichtsbehörde für die Sicherheit von Gesundheitsprodukten (Afssaps). Demnach zeigten die von Siemens an medizinische Labors gelieferten Tests häufig fälschlicherweise Schwangerschaften an oder brachten unleserliche Ergebnisse.

Siemens Healthcare Diagnostics hat die Abnehmer aufgefordert, die entsprechenden Lieferungen nicht mehr zu verwenden und sie zu entsorgen, wie aus einer Mitteilung auf der Afssaps-Website hervorgeht. Wie viele Schwangerschaftstests in welchen Ländern zurück gerufen wurden, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen.

Auch Warnung vor Reagenzmittel

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur gehörten auch Labors in Irland zu den Siemens-Kunden. Der Konzern hatte den Test, der zusammen mit dem Minilabor zur Harndiagnostik "Clinitek Status" verwendet werden sollte, als ein Produkt beworben, das in weniger als fünf Minuten ein absolut verlässliches Ergebnis liefern sollte.

Die Afssaps informiert außerdem über eine Empfehlung von Siemens Healthcare Diagnostics an die Abnehmer bestimmter Lieferungen des Reagenzmittels Dade Actin FSL. Es reagiere zu sensibel auf Heparin, ein Medikament zur Vorbeugung von Blutgerinnseln. Dies könnte den Arzt dazu verleiten, Heparin zu reduzieren und damit das Risiko einer Thrombose oder Embolie erhöhen, warnt Siemens in dem Schreiben. Labors, die dies wünschten, biete Siemens einen kostenlosen Austausch an.

boj/dpa/Reuters

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vitalik 30.12.2011
1.
Zitat von sysopSiemens hat*einen Schwangerschaftstest zurückgerufen, der falsche positive Resultate anzeigt. Die Tests seien aber nicht an Privatpersonen verkauft worden. Hunderte Kliniken und Labore sind betroffen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,806406,00.html
Ist das aber nicht viel schlimmer. Wenn man Zuhause durch so einen Test falsches Ergebniss kriegt, ist das eine Sache, aber wenn man dann zu seinem Artz geht und der Artz falsche Ergebnisse liefert, ist es doch viel schlimmer.
j2000 30.12.2011
2. Der Artikel ist albern
Das sind doch ganz normale Vorgänge auf dem Markt für Medizinprodukte. Da wurde willkürlich irgendein (recht unbedeutender) Vorfall herausgegriffen. Warum auch immer - vielleicht konkurrenzgesteuert? Vielleicht sollten auch Jounalisten mal auf die Seite des BfArM gucken, da gibts Sensationsstories genug, wenn man da geil drauf ist. Aber da müsste man halt ein kleines bisschen Ahnung haben, dann könnte man das toll ausschlachten: BfArM Maßnahmen von Herstellern (http://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/riskinfo/kundeninfo/functions/kundeninfo-node.html)
ratem 31.12.2011
3. Wollen Sie was gescheites ...
Die alte Frage lautet immer noch: Wollen Sie was gescheites, oder darf's auch was von Siemens sein? Nach wie vor der gleiche Schlamperladen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.