WHO Luftverschmutzung offiziell als Krebsursache eingestuft

Luftverschmutzung ist nicht nur lästig - sie ist auch extrem gefährlich. Die Weltgesundheitsorganisation hat das Problem nun als eine der wichtigsten Ursachen für Krebskrankheiten eingestuft.

Smog in Singapur (im Juni 2013): Vielfältige Gesundheitsprobleme durch verpestete Luft
REUTERS

Smog in Singapur (im Juni 2013): Vielfältige Gesundheitsprobleme durch verpestete Luft


Lyon - Die Luftverschmutzung sei "nicht nur eine der größten Bedrohungen für die Gesundheit des Menschen generell, sondern auch eine der wichtigsten Ursachen für Krebs-Todesfälle", sagt Kurt Straif von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), die bei der Weltgesundheitsorganisation angesiedelt ist. Eine Expertengruppe habe "ausreichende Beweise" dafür gefunden, dass die verpestete Luft Lungenkrebs verursache und das Risiko für Blasenkrebs erhöhe.

Laut IARC geht aus den jüngsten Datenerhebungen hervor, dass im Jahr 2010 mehr als 220.000 Lungenkrebstote weltweit auf die Verschmutzung der Luft zurückzuführen sind. Als maßgebliche Faktoren für verpestete Luft machte die Agentur Verkehr, Stromproduktion, die Emissionen von Industrie und Landwirtschaft sowie das Heizen und Kochen im Haushalt aus. Bereits bekannt war, dass die Luftverschmutzung das Risiko für Atemwegs- und Herzerkrankungen steigert.

Erst in dieser Woche hatte die EU-Umweltagentur EUA gewarnt, dass rund 90 Prozent aller Stadtbewohner in der Europäischen Union einer Luftverschmutzung ausgesetzt sind, die von der WHO als gesundheitsgefährdend eingestuft werde. "Ein Großteil unserer Bevölkerung lebt nach heutigem Standard nicht in einer gesunden Umwelt", so das Fazit von EUA-Exekutivdirektor Hans Bruyninckx.

Die Behörde hatte in ihrem Bericht zur Luftqualität in Europa auch die Hauptverdächtigen für die Probleme benannt: Feinstaubpartikeln, deren Durchmesser unter zehn Mikrometern (PM10) oder sogar unter 2,5 Mikrometern (PM2,5) liegt. Der Feinstaub kann zu Atemwegserkrankungen führen, die kleinen PM-2,5-Partikel können sogar bis tief in die Lunge eingeatmet werden und Krebs auslösen. Sie entstehen etwa auf Baustellen oder bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe.

Nach einem WHO-Bericht ist die Luftverschmutzung in Europa besonders hoch in Ländern wie der Türkei, Bosnien und Herzegowina und Bulgarien, am niedrigsten in Island. Deutschland liegt zwar im Mittelfeld, aber dennoch deutlich über der WHO-Richtlinie. "Luftverschmutzung verkürzt das Leben im Durchschnitt um acht Monate - und um mehr als zwei Jahre in den am stärksten verschmutzten Städten", so die Warnung WHO.

chs/AFP

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mr.hans1960 17.10.2013
1. War doch schon immer klar,
das Autoabgase nicht vom Hausarzt empfohlen werden.Man muss sich nach dem Fensterputzen nur mal die Brühe im Wischeimer angucken.Da reicht es schon,an einer verkehrsreichen Strasse zu wohnen.Will nur keiner wahrhaben.Da lenkt es schon ganz gut ab,zur Jagt auf die bösen Raucher zu blasen.
hansheiner 18.10.2013
2. Die fehlenden 10 Prozent !
Glaubt man den Zahlen, so starben in 2006 ca. 330000 Europäer durch Lungenkrebs. Angeblich 90% durch das Rauchen - also ca. 300000. Und nun stellen die Experten der WHO fest, daß "Luftverschmutzung" verantwortlich sei für die restlichen Toten. Ach, nee...! 2010 hatten wir dann weltweit also ca. 2,2 Millionen Lungenkarzinome zu diagnostizieren. Hätte also niemand mehr geraucht, wären wir bei "nur" 220000. Find´ich zuviel. Kein Strom, kein Verkehr, kochen muss ausfallen...- und alle sind gesund und glücklich. Wer eigentlich finanziert denn die WHO ?
kiseki_y. 18.10.2013
3. Es muss etwas dagegen geschehen!
Die Luftverschmutzung hat in den ganzen Jahren unkontrolliert und rasant zugenommen. Sogenannte (CO2, etc.) Ablagen, die von der EU beschlossen wurden, verbessern das Umfeld so minimal, dass es fast nicht auffällt. Das einzig relevante Thema der Konzerne und der gesamten Wirtschaft ist der Profit. Dementsprechend muss etwas global getan werden und nicht darauf gehofft werden, dass es von selbst zu einer besseren Zukunft wird.
reinero59 18.10.2013
4. Autoindustrie
solange die Autoindustrie bzw. deren Hauptaktionäre unsere Politiker bzw. unsere Regierung kaufen kann, solange unsere Politiker immer fleißig die Hand aufhalten wird die Belastung der Luft immer weiter zunehmen. Wieso sollte man auch wegen ein paar Krebskranken bzw. Krebs-toten schadstoffarme Auto bauen, wieso sollte man Geld in Elektromobilität investieren, schmälert doch die Gewinne. Also weiter immer schön die Drecksschleudern produzieren bzw. noch größere bauen. Letztlich tut man ja alles für Arbeitsplätze und dem lieben Geld.
wissenmeier 28.10.2013
5. Luftverschmutzung und Krankheiten
Das was uns krank macht (Zivilisationskrankheiten) ist nicht die Luftverschmutzung alleine! Unsere Lebensweise trägt zu einem sehr großen Anteil der Krankheiten bei! Die Atemluft besteht neben den Luftgasen aus Aerosolen und Feinstaub, die zum größten Teil von uns stammen! Durch Oxidation entstehen viele Halbgase wie CO, CO2 oder Methangas etc. die mit dem durch uns verursachten Anteil zu einer Überlastung führen! Im Erdstoffwechsel und im Stoffwechsel von Lebewesen werden Gifte über Wasserstoff definier, der dann in Bindung mit anderen Elementen das jeweilige Gift stellt! So gesehen gibt es zwei Arten von Giften die den Säuren und Alkalien zugeordnet werden! Säure, egal welche definiert sich je nach Stärke über die Anzahl des Wasserstoffs (H) und die Alkalien hauptsächlich über die Menge von Natrium, Kalium, Kalzium und Magnesium! In unserem Stoffwechsel stehen sich auf der einen Seite die freien H`s und auf der anderen Seite die freien Alkalien gegenüber die zusammen das Säure-Basen-Gleichgewicht (SBG) bilden welches aber in Wirklichkeit ein Ungleichgewicht (SBUG) darstellt! H entsteht auch im Stoffwechsel, und über die Nahrung nehmen wir viel Wasserstoff auf! Mit der Atemluft die wir selber mit CO2, CO, und anderen Halbgasen und Aerosolen angereichert haben bekommen wir zusätzlich mit jedem Atemzug eine große Portion H, die für die negativen pH-Werte in unseren Zellen und Körperflüssigkeiten verantwortlich ist! Den freien H`s stehen demnach nur die freien Alkalien wie Natrium, Kalium, Kalzium und Magnesium gegenüber die alle zusammen unsere spezifischen pH-Werte bilden! Ob Karies, Zahnstein, Osteoporose; Artrose oder Arteriosklerose, alle diese Krankheitsbilder sind Symptome dafür das die H-Säure einen Überschuss gegenüber den freien Alkalien gebildet hat! Entcalcinierung, Stoffwechselstörungen und/oder Zelltod entsteht immer durch H-Säure und umgekehrt wird doch gerade die Säure zum Entkalken verwendet, oder? Die Grundlagenchemie ist leider falsch wie jede andere nuturwissenschaftlich akademische Erkenntnis! Es gibt keine Kohlensäure (H2CO3) sondern Kohlenstoff bedingte Wasserstoffsäure H+HCO3, also Wasserstoff der an Hydrogenkarbonat gebunden ist und Wasserstoffhydrogenkarbonat heißt! H+HCO3 stellt auch die relative Luftfeuchtigkeit dar, denn Wasser kann sich in der Luft wegen der Erdanziehung nicht halten! Ferner ist aus der Entstehungsgeschichte von H+HCO3 abzuleiten das aus der Reaktion zwischen CO2 und H2O ein Wassermolekül einem Stoffwechsel unterliegt und so ein Wassermolekül mit Hilfe von CO2 umgewandelt (vernichtet) wird! Die Menge an umgewandelten Wasser wird aber auch in RÜCKREAKTIONEN wieder in H2O zurück gewandelt, so dass aus H+HCO3 wieder H2O und CO2 wird! Das Gute was aus dieser Erkenntnis erwächst ist, dass freier Wasserstoff von ganz ALLEINE entsteht wenn CO2 von H2O aufgenommen wird und dieser Stoffwechsel unsere Energie auf ALLE ZEITEN sichert! Aus http://kurierdeswissens.de
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.