Zur Ausgabe
Artikel 46 / 64
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Medizinforschung mit Zebrabärblingen Der Fisch, der Leben rettet

Fast alle wichtigen Organe funktionieren beim Zebrabärbling ähnlich wie beim Menschen. Das hilft Patienten mit schweren Krankheiten wie dem jungen Daniel.
aus DER SPIEGEL 4/2020
Foto: LOOKATSCIENCES / LAIF

An einem Morgen im Sommer 2016 eilt ein Mann über die erste Etage des Kinderkrankenhauses von Philadelphia, um ein Leben zu retten. Der Mann heißt Christoph Seiler, er trägt einen weißen Kittel und einen Schutz über den Schuhen. In einer Petrischale hält er rund hundert befruchtete Fischeier, milchig weiß, jedes kaum größer als ein Sandkorn.

Seiler, ein aus Deutschland stammender Entwicklungsbiologe, muss sich beeilen. In einer halben Stunde werden die Eizellen sich zum ersten Mal teilen. Er stellt die Petrischale unter ein Mikroskop und pumpt mit einer haarfeinen Nadel in jede Eizelle einen winzigen Tropfen Flüssigkeit mit einem fremden Gen hinein. Das Experiment soll einem Jungen helfen, der an einer unheilbaren Krankheit leidet. Nun erzählt der Forscher erstmals die Geschichte dieser Heilung.

Christoph Seiler leitet die Fischforschungsgruppe des Krankenhauses. Er ist Herr über Hunderte Bassins voller schillernder Zierfische. Manche der Versuchstiere sind kaum daumennagelgroß, manche schon zwei Jahre alt und lang wie ein kleiner Finger. Die Aquarien stapeln sich in Regalen bis zur Decke.

Kaum ein Labortier hat eine derart rasante Verbreitung gefunden wie der Zebrabärbling. Innerhalb von zwei Jahrzehnten wuchs die Zahl der Forschungsgruppen weltweit von 190 auf fast 1300. In Deutschland ist der Zebrabärbling mittlerweile zum dritthäufigsten Versuchstier geworden. Nur Maus und Ratte sind verbreiteter.

In ihren Labors stellen die Forscher Fischmutanten her, sie schalten Gene aus oder schleusen fremde ein. In den Brutschränken wachsen dann Larven mit nur einem Auge oder zwei Köpfen heran, Fische ohne Hautpigmente oder ohne Blutzellen. Den Wissenschaftlern geht es darum, die Abweichung von der Norm zu erforschen. Auf diese Weise wollen sie das Geheimnis des Lebens entschlüsseln; verstehen, wie aus einer einzigen Zelle ein komplexer Organismus entsteht – und was dabei schiefgehen kann. Biomediziner ergründen die genetischen Ursachen von Krebs, Gefäßkrankheiten und Lymphleiden. Ihre Hoffnung: Therapien für seltene Krankheiten zu finden, zugeschnitten auf den einzelnen Patienten.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 46 / 64
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.