1400 Jahre alt Archäologen finden Merowinger-Siedlung in Bonn

Eine der größten bislang bekannten Merowinger-Siedlungen wurde in Bonn freigelegt. 94 Gebäude konnten die Archäologen nachweisen. Zwischen den Mauerresten fanden sie auch Hinweise, wer dort vor langer Zeit wohnte.

Eine echte Sensation: Archäologen sind in der Nähe von Bonn auf Siedlungen aus dem frühen Mittelalter gestoßen
DPA

Eine echte Sensation: Archäologen sind in der Nähe von Bonn auf Siedlungen aus dem frühen Mittelalter gestoßen


Bonn - Eine der größten bekannten Siedlungen aus der Merowingerzeit haben Archäologen in Bonn entdeckt. In mehreren Grabungen wurden seit 2007 auf einem 17 Hektar großen Gelände 94 Gebäudegrundrisse nachgewiesen und ausgegraben. Die Funde aus dem sechsten bis achten Jahrhundert seien für die Forschung von herausragender Bedeutung, sagte Grabungsleiter Marcel El-Kassem vom Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland.

Das Besondere am Bonner Fund ist, dass er neuzeitlich nicht überbaut wurde. Viele fränkische Gräberfelder sind archäologisch untersucht, ganze Siedlungen aber gelten als Rarität. Nachdem bereits in den fünfziger Jahren in der Nähe ein Grab aus der Zeit entdeckt worden war, vermuteten die Experten, dass es auch eine Siedlung gegeben haben musste. 2007 begannen sie dann mit den ersten Grabungen. Bis 2010 wurden die Überreste von 47 Bauten gefunden, mehrere Feuerstellen und zwei Langhäuser.

Als Merowinger wird das älteste bekannte Königsgeschlecht der Franken bezeichnet. Es prägte im gallisch-germanischen Raum die Epoche des Übergangs von der Spätantike zum frühen Mittelalter (500 bis 800).

In Zukunft Reihenhäuser

Die Wissenschaftler fanden nun weitere Spuren von Besiedlung im Grabungsfeld. Hier lebten und arbeiteten Handwerker und Bauern, sagte El-Kassem. In den Grubenhäusern seien Reste von Textilhandwerk und Gebrauchskeramik nachgewiesen worden.

Aber auch schon in der Zeit davor wurde das Gelände genutzt. Die Archäologen entdeckten zwei römische Übungslager, die vermutlich von den in Bonn stationierten Einheiten angelegt wurden. Zudem legten sie V-förmig geschnittene Gräben frei. Darin wurden - erstmals im Rheinland - auch faustgroße Steinkugeln entdeckt, die wohl für Angriffsübungen benutzt wurden.

Gesiedelt wurde hier auch nach der merowingischen Zeit. So legten die Archäologen die eingestürzten Grundmauern eines Hauses aus dem Hochmittelalter frei. Vermutlich gehörte das Gebäude zu einer Hofanlage. Die Spuren der Vergangenheit werden in den nächsten Monaten verschwinden. Nach der endgültigen Sicherung der Befunde sollen auf dem Gelände demnächst Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser entstehen.

jme/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
snickerman 21.11.2013
1. ???
Eine der größten bekannten Merowinger-Siedlungen... Und dann ist es nicht möglich, wenigstens einen Teil zu erhalten und in ein Museum zu integrieren? Kann man die Wohnhäuser nicht auch woanders errichten?
Stabhalter 21.11.2013
2. nee
Zitat von sysopDPAEine der größten bislang bekannten Merowinger-Siedlungen wurde in Bonn freigelegt. 94 Gebäude konnten die Archäologen nachweisen. Zwischen den Mauerresten fanden sie auch Hinweise, wer dort vor langer Zeit wohnte. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/1400-jahre-alt-archaeologen-finden-merowinger-siedlung-in-bonn-a-934936.html
die Immobilienhaie haben mehr Macht,denn sie wollen Euros scheffeln bis zum abwinken.Merkel übernehmen sie,ach das hätte ich mir sparen können,denn die Zonenwachtel hat von nix eine Ahnung,ausser das Volk zu verarschen.
noalk 21.11.2013
3. Schade
Ich bin zwar kein grundsätzlicher Freund des Denkmalschutzes - viele Vorgaben bei Gebäudesanierungen scheinen mir unsinnig-, aber eine so große ehemalige Siedlung zu überbauen, scheint mir ebenso unsinnig. Wittert da kein Bonner Stadtverantwortlicher irgendeinen touristischen Profit? Leider sagt der Bericht nichts über die Meinung des Grabungsleiters zu den Überbauungsplänen.
Just4fun 21.11.2013
4. was erwarten Sie ...
Zitat von Stabhalterdie Immobilienhaie haben mehr Macht,denn sie wollen Euros scheffeln bis zum abwinken.Merkel übernehmen sie,ach das hätte ich mir sparen können,denn die Zonenwachtel hat von nix eine Ahnung,ausser das Volk zu verarschen.
von Frau Merkel - bei Untertanen Ihres Schlages?
frautina 21.11.2013
5. Das Besondere
an dem Fund war, dass er neuzeitlich nicht überbaut wurde. Warum soll das jetzt nachgeholt werden. Es ist unglaublich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.