95 Prozent weniger CO2 bis 2050 So teuer wird das GroKo-Klimaziel

Kurzfristig sieht es schlecht aus mit den Klimazielen - dafür hat sich Deutschland bis 2050 viel vorgenommen: Um bis zu 95 Prozent sollen die Treibhausgase zurückgehen. Forscher haben ausgerechnet, wie das klappen kann.

Windenergieanlagen in Brandenburg: Grüner Strom ist die Voraussetzung
Patrick Pleul

Windenergieanlagen in Brandenburg: Grüner Strom ist die Voraussetzung

Von


Das Ziel ist ambitioniert: 80 bis 95 Prozent seiner Treibhausgasemissionen will Deutschland bis zum Jahr 2050 einsparen, Vergleichszeitpunkt ist das Jahr 1990. So steht es seit rund drei Jahren im "Klimaschutzplan 2050" der Bundesregierung. Das Papier soll die Frage beantworten, wie eine der größten Industrienationen der Welt eine entscheidende Vorgabe des Klimavertrags von Paris umsetzen will: ab der zweiten Hälfte des Jahrhunderts klimaneutral zu wirtschaften.

Die gigantische Aufgabe lässt sich nur lösen, wenn es massive Veränderungen in allen Bereichen der Wirtschaft sowie des öffentlichen und privaten Lebens gibt. Doch wie könnten diese im Detail aussehen? An einer Antwort haben sich nun Experten des Forschungszentrums Jülich versucht. Am Donnerstag stellten sie in der Bundespressekonferenz in Berlin ihre Studie "Wege für die Energiewende - Kosteneffiziente und klimagerechte Transformationsstrategien für das deutsche Energiesystem bis zum Jahr 2050" vor.

80 oder 95 Prozent weniger CO2 - "wir haben uns angeschaut, wie eine kostenoptimale Lösung für die beiden Szenarien aussähe", sagt Detlef Stolten vom Forschungszentrum Jülich, einer der Autoren der Studie, im Gespräch mit dem SPIEGEL.

Wechsel zwischen den Strategien schwer möglich

Die Wissenschaftler haben ein Computermodell mit den zu erwartenden technologischen, wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen gefüttert und wieder und wieder laufen lassen. Das Modell konnte jeweils entscheiden, welche einzelnen Technologien es nutzt, um in Richtung 80 oder 95 Prozent Einsparung zu kommen. Ziel war es dabei, die Kosten so niedrig wie möglich zu halten.

Die Kernaussage nach zahllosen Modelldurchläufen aus Sicht der Forscher: Die Ziele des Klimaschutzplans sind zu schaffen - allerdings muss bereits heute entschieden werden, ob am Ende eine Minderung von 80 oder 95 Prozent herauskommen soll. Denn um das ambitionierte 95-Prozent-Ziel zu erreichen, ist eine grundsätzlich andere Strategie nötig als für die weniger hohe Marke von 80 Prozent. Ein Wechsel von weniger zu mehr Klimaschutz erst in einigen Jahren ist nicht ohne Weiteres möglich, jedenfalls nicht ohne hohe zusätzliche Kosten.

Welche Rolle spielt Erdgas noch?

Dabei geht es unter anderem um die Frage, welche Rolle Erdgas in Zukunft noch im Deutschen Energiemix spielen kann. Bei 80 Prozent Einsparung ist es als Energieträger noch sehr gut im Rennen, ergänzt durch die zusätzliche Nutzung von Wasserstoff. Beim 95-Prozent-Ziel sieht das grundsätzlich anders aus, hier spielt im Gassektor nur noch Wasserstoff eine Rolle. Er wäre nicht nur für die Mobilität wichtig, sondern zum Beispiel auch in der Industrie, etwa zur Stahlherstellung. Investitionen in Erdgas-Anlagen wären in solch einem Szenario verschwendetes Geld.

Das könnte Sie auch interessieren

Unterschiede gibt es auch beim Anteil erneuerbarer Energien in der Stromerzeugung. Er liegt heute bei etwa 38 Prozent. Bei einem Ziel von 80 Prozent weniger Treibhausgasen müsste der Anteil im Jahr 2050 immer 90 Prozent betragen. Wenn Deutschland sogar 95 Prozent weniger CO2 ausstoßen will, dürfte quasi nur noch grüner Strom genutzt werden.

Massiv steigender Stromverbrauch

Besonders herausfordernd ist das, weil gleichzeitig der Stromverbrauch massiv steigen dürfte. Das hat etwa mit der zunehmenden Elektrifizierung des Autoverkehrs zu tun, mit der energieintensiven Herstellung synthetischer Treibstoffe zum Beispiel für den Luftverkehr, aber auch mit dem prognostizierten Wirtschaftswachstum bis 2050.

"Im Szenario 95 erreicht der Nettostromverbrauch in 2050 einen Wert von 1008 Terawattstunden", schreiben die Forscher. Das entspreche einem Anstieg von mehr als 80 Prozent gemessen am heutigen Wert. Um das zu schultern müsse vor allem die Windkraft massiv ausgebaut werden. Sie sei "das Rückgrat der zukünftigen Stromversorgung".

In einem Szenario mit 95 Prozent CO2-Reduktion bis zur Mitte des Jahrhunderts müsste die Windkraftkapazität demnach jedes Jahr um etwa 6,6 Gigawatt steigen. Aktuell lassen die sogenannten Ausbaukorridore der Regierung allerdings noch nicht einmal 3 Gigawatt zu. Diese Regelungen seien "zu modifizieren und anzupassen", so die Wissenschaftler. Abstandsregelungen für den Bau von Windparks in der Nähe von Gebäuden müssten geprüft und gegebenenfalls überarbeitet werden.

Mehrkosten relativieren sich

Politisch dürften solche Forderungen heikel sein. Andererseits: Die Fachagentur Windenergie an Land hat erst am Mittwoch die Ergebnisse ihrer jährlichen Akzeptanz-Umfrage veröffentlicht. Demnach finden 82 Prozent von mehr als tausend repräsentativ Befragten die Nutzung und den Ausbau der Windenergie "wichtig" oder "sehr wichtig". Und vielleicht noch interessanter: 70 Prozent der Befragten, bei denen es bisher keine Windenergieanlagen im Wohnumfeld gibt, bekunden keine großen Bedenken, falls dort mal welche gebaut werden.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat der Regierung bereits im vergangenen Jahr geraten, das 95-Prozent Ziel besser gleich aufzugeben. Die dafür nötigen gesellschaftlichen und industriepolitischen Einschnitte seien einfach zu groß. Aber vielleicht ist das eine zu negative Sicht der Dinge.

Die Jülicher Forscher haben errechnet, dass die jährlichen Mehrkosten für die deutsche Volkswirtschaft in einem 80-Prozent-Szenario bei 49 Milliarden Euro im Jahr 2050 liegen würden. Das entspräche 1,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Bei einer CO2-Einsparung von 95 Prozent läge der zusätzliche Finanzbedarf sogar bei 128 Milliarden Euro pro Jahr beziehungsweise 2,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Dieser Betrag sieht auf den ersten Blick ziemlich beeindruckend aus. Er relativiere sich aber, so die Wissenschaftler, wenn man sich ansehe, wie viel Geld Deutschland aktuell für den Import von Energieträgern wie Öl und Gas ausgebe: Das seien aktuell etwa 63 Milliarden Euro pro Jahr beziehungsweise etwa 1,9 Prozent der Wirtschaftsleistung.

"Eine Transformation zu 95 Prozent weniger Treibhausgasausstoß ist volkswirtschaftlich leistbar", bilanziert Forscher Stolten. Eine andere Frage ist, ob der politische Wille dafür existiert. Das deutlich kurzfristige Klimaziel für 2020 hat Deutschland bekanntermaßen krachend verfehlt.



insgesamt 189 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hausfeen 31.10.2019
1. Der hohe Preis ist den Profiteuren geschuldet, nicht den Maßnahmen.
Das war schon beim Atomausstieg so und bei der EEG-Umlage. Die alten Profitpools werden durch neue, sogar ergiebigere ersetzt. Dem Bürger darf es wohl Schmerzen bereiten, den Unternehmen jedoch nicht.
kassandra21 31.10.2019
2. Bis 2050...
...erreichen wir dieses Ziel ganz problemlos, indem wir einfach so weitermachen wie die letzten 50 Jahre auch. Dann sind Öl und Gas weg, das Kohlenstoffdioxid jenseits von Gut und Böse und die Weltbevölkerung auf zwei Milliarden runter. Das senkt die Emissionen dann sehr dauerhaft. Von den Scheiterhaufen aus Aktien und sonstigen Wertlospapieren, auf denen die Verantwortlichen dann verbrannt werden, natürlich abgesehen.
tobias13 31.10.2019
3. lächerlich
wieder ein überzogenes ziel das keine seriöse basis hat. einfach mal einen raus hauen und sich dann wundern, erschrocken und überrascht sein wenn sich auch andere tricks einfallen lassen wie die ingenieure der automobilindustrie beim diesel. intelligent und seriös ist anders!
Ein_denkender_Querulant 31.10.2019
4. Zu spät ...
Das CO2, was wir Menschen in die Atmosphäre bringen, ist gar nicht das wirkliche Problem. Das Problem wird werden, dass ab bestimmten Temperaturen unaufhaltsame Prozesse beginnen. Zuerst taut der Permafrostboden großflächig auf und setzt Unmengen Methan frei, dann kommen die Methanhydrate im küstennahen Meeresboden dazu und dann gasen aus den Weltmeeren unglaubliche CO2 Mengen aus, sobald das Meer wärmer wird. Wir haben den Prozess angestoßen. Der Permafrostboden taut auf weiter Flur und er produziert mehr Methan, als in den Klimamodellen vorhergesagt wurde. Wissenschaftler sind immer konservativ und vorsichtig, darum muss man auch deren Modellrechnungen mit Vorsicht genießen, es wird schlimmer werden, als prognostiziert. Ich gehe von 10°C im Jahre 2200 aus. Und damit ist das Leben auf der Erde für den Menschen nur noch in schmale Bereichen möglich Und was machen wir? Wir diskutieren, ob SUVs nun sinnvoll oder nicht sind und ob es unser gutes Recht ist, dreimal im Jahr um die Welt zu fliegen, das Fleischkonsum ein Grundrecht ist und überhaupt, die phösen Chinesen sind schuld und die Überbevölkerung mit Menschen in Regionen, die weder Strom haben, noch sonst irgend einen CO2 Fussabdruck erzeugen. Fingerpointing. Das EEG der Grünen war ein riesiger Erfolg, schaut man auf weltweit installierte Solarzellen und Windkraftanlagen. Nur Deutschland unter Merkel hat alles sabotiert. Unsere Windkraftindustrie ist ebenso zerschlagen wie vorher die Solarindustrie. Perfide eingefädelt mit der Rücknahme des Atomausstieges, Duldung von chinesischem Dumping und schwammigen Ausbauzielen oder Sicherheit. Und wenn die Grünen einen vegetarischen Tag in Kantinen vorschlagen und Verbrennungsmotoren zu gunsten anderer Techniken verbieten wollen, gehen die Menschen auf die Straße. Nichts wird passieren, rein gar nicht.
tropfstein 31.10.2019
5. Kosten-Nutzen-Rechnung
Ich vermisse die Abwägung zwischen Kosten und Nutzen. Mir drängt sich vielmehr der Verdacht auf, da hat jemand irgendeine CO2-Zahl genannt und die muss jetzt realisiert werden (denn Deutschland rettet die Welt)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.