Ägypten Archäologen legen "verschollenes Grab" frei

Es galt als das "verschollene Grab", seit es vor mehr als 100 Jahren vom Sand verschluckt wurde. Nun haben Archäologen die letzte Ruhestätte eines königlichen Sekretärs in der Totenstadt Sakkara bei Kairo wiedergefunden. Viele Schätze kamen zum Vorschein - doch manches Geheimnis bleibt.

Grab des Ptahmes in Sakkara: Seit mehr als 100 Jahren vermisst
dpa

Grab des Ptahmes in Sakkara: Seit mehr als 100 Jahren vermisst


Kairo - Archäologen haben in Sakkara südlich von Kairo das verschollene Grab des altägyptischen Bürgermeisters Ptahmes ausgegraben. Es galt seit Ende des 19. Jahrhundert als vermisst. Damals hatten Schatzsucher mehrere Wandplatten entwendet. Danach hatten Sanddünen die Stätte verschluckt. "Seither wusste niemand mehr, wo es lag", sagt Ausgrabungsleiter Ola el Aguizy, Archäologe von der Universität Kairo.

Seit 2005 hatten die Archäologen nach dem Grab des Ptahmes gesucht - nun wurden sie fündig. Die Archäologen konnten dabei auch Statuen des Grabbesitzers und von dessen Frau sowie Amulette, Keramik und Ziegel mit Jagd- und Fischerei-Szenen ausgraben. Manches Geheimnis behält die Gruft jedoch für sich: Einige Kammern des Grabes sind nach wie vor unzugänglich.

Einige frühere geborgene Artefakte aus dem Grab stehen bereits in Museen in den Niederlanden, den USA, in Italien und im ägyptischen Museum in Kairo. Die Mumie wurde bislang nicht entdeckt.

Armeechef, Aufseher der Staatskasse, königlicher Sekretär

Ptahmes war in der antiken Grabstätte der damaligen Hauptstadt Memphis bestattet worden. Er war vor 3300 Jahren nicht nur deren Bürgermeister, sondern auch Armeechef, Aufseher der Staatskasse und königlicher Sekretär. Ptahmes war im 13. Jahrhundert vor Christus unter Pharao Seti I. und dessen Sohn Ramses II. im Amt.

Die Totenstadt Sakkara bietet Archäologen immer wieder Grund zum Jubeln: Seit den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts haben Forscher dort bereits 43 Gräber entdeckt. Die Nekropole bei Kairo gehört zu den wichtigsten Begräbnisstätten des Alten Ägypten. In ihrem Zentrum liegt die Pyramide des Pharao Djoser, der ungefähr von 2720 bis 2700 vor Christus regierte.

Im Februar 2009 wurde in Sakkara eine Grabkammer mit 30 Mumien gefunden. Kurz zuvor waren Forscher auf einen massiven Sarkophag gestoßen, der möglicherweise die sterblichen Überreste von Seschseschet, die Mutter des Pharaos Teti, beherbergt hatte. Anfang dieses Jahres gab es dann den nächsten spektakulären Fund: Bei Ausgrabungen stießen Archäologen auf zwei 2500 Jahre alte Gräber, darunter das größte, das bisher in der Nekropole entdeckt wurde.

boj/apn/dpa/AP

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.