Ägypten Forscher entdecken Löwenmumie im Grab der Maia

Im Grab der Amme von Pharao Tutanchamun gelang Archäologen ein überraschender Fund. Die Forscher fanden in den Katakomben das über 2000 Jahre alte, unversehrte Skelett eines mumifizierten Löwen.


Löwen-Skelett im Grab der Maia: Mumifizierte Großkatze aus dem alten Ägypten
AP/ Hypogees/ MAFB

Löwen-Skelett im Grab der Maia: Mumifizierte Großkatze aus dem alten Ägypten

Er ist einer der heute berühmtesten Herrscher des alten Ägyptens: Tutanchamun, der als Pharao um 1346 bis 1337 vor Christus das Reich am Nil lenkte. Schon als Neunjähriger saß er auf dem Thron, machte die Einführung der weltweit ersten monotheistischen Staatsreligion durch seinen Vater Echnaton rückgängig und starb mit 17 Jahren. Die Entdeckung seines unversehrten Grabes im Jahr 1922 war eine Weltsensation.

Die Katakomben rund um den Fundort von Tutanchamuns Mumie halten noch heute Überraschungen bereit, wie jetzt französische Forscher feststellen mussten: Sie entdeckten das vollständig erhaltene Skelett eines Löwen. Die Großkatze lebte wenige hundert Jahre vor Beginn unserer Zeitrechnung und war nach ihrem Tod ursprünglich mumifiziert worden, schreiben die Archäologen um Alain Zivie vom Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) im Fachmagazin "Nature" (Bd. 427, S. 211).

Die sehr gut erhaltenen Knochen lagen im Grab von Maia, der Amme Tutanchamuns. Die Grabstelle im ägyptischen Ort Saqqara stammt allerdings bereits aus dem Jahr 1430 vor Christus und ist damit wesentlich älter als der Löwe. In den Jahrhunderten nach Tutanchamuns Tod waren die Katakomben immer wieder erweitert oder neu belegt worden. In dieser Zeit fanden Tierkulte in Ägypten eine immer größere Verbreitung. So wurde die Grabstelle wenige hundert Jahre vor Beginn unserer Zeitrechnung der Katzengottheit Bastet geweiht.

Der Löwe ist in hohem Alter und damit wohl eines natürlichen Todes gestorben, sagen die Forscher. Obwohl sie keine Reste von Bandagen finden konnten, gehen sie davon aus, dass die Großkatze mumifiziert wurde. Dafür sprächen die Lage des Skeletts, Reste von Gewebe in der Höhlung der Eckzähne und die Färbung der Knochen, die der mumifizierter Katzen aus früheren Funden ähnele. Zivie und seine Kollegen vermuten, dass der Löwe als heiliges Tier gehalten wurde und möglicherweise sogar als Reinkarnation von Mahes galt, des Sohnes der Katzengottheit Bastet.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.