Archäologie 2700 Jahre alte Moorleiche entdeckt

Zuerst dachte die Polizei, es handele sich bei ihrem Leichenfund um einen ungeklärten Mordfall. Dann entwickelte sich die Entdeckung zu einer archäologischen Sensation: Bei der Toten handelt es sich um eine 2700 Jahre alte Moorleiche.


Rund 2700 Jahre alt: Teile einer Moorleiche
DPA

Rund 2700 Jahre alt: Teile einer Moorleiche

Uchte - Das niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege bezeichnete die Moorleiche als "einen der bedeutendsten archäologischen Funde der letzten Jahrzehnte". Die rund 100 Teile der mumifizierten Toten waren größenteils schon im Jahr 2000 in einem niedersächsischen Moor bei Uchte westlich des Steinhuder Meers von der Polizei sichergestellt worden.

Nach Angaben des niedersächsischen Landesarchäologen Henning Haßmann konnten bis auf ein Schulterblatt nahezu alle Teile des "Mädchens aus dem Uchter Moor" geborgen werden. Entdeckt wurde die Moorleiche beim Torfabbau - leider wurde sie durch die Abbaumaschinen auch zerteilt.

Nach dem Fund erster Leichenteile im Moor glaubte die Polizei, auf das Opfer eines modernen Verbrechens gestoßen zu sein. Man vermutete, bei der Toten handele es sich um ein in den 60er Jahren spurlos verschwundenes junges Mädchen, und gab umfangreiche kriminaltechnische Untersuchungen in Auftrag, die sich über Jahre hinzogen.

Erst ein Vergleich von DNS-Material der Mutter der Vermissten mit dem der Moorleiche zeigte schließlich, dass die Polizei auf der falschen Spur war. Als im Januar 2005 Arbeiter an der Fundstelle noch zusätzlich eine geschrumpfte Hand entdeckten, schaltete die Polizei schließlich das Landesamt für Denkmalpflege ein.

Mit der Radiokarbon-Methode wurde die Moorleiche inzwischen auf etwa 650 vor Christus datiert. Sie ist nach Angaben des niedersächsischen Landesmuseums der einzige weitgehend erhaltene menschliche Körper aus der frühen Eisenzeit, der je in Europa nördlich der Alpen gefunden wurde. Ansonsten hätten sich aus dieser Epoche meist nur einzelne Knochen erhalten, sagte Martin Schmidt, der Leiter der Urgeschichtlichen Abteilung des Museums.

Andere Moorleichen stammten mit einer Ausnahme aus der Zeit um oder nach Christi Geburt. Nur in den Niederlanden habe man einen im Moor konservierten Leichnam entdeckt, der aus der Bronzezeit stamme und noch rund 1000 Jahre älter sei als das Mädchen aus dem Uchter Moor. Die letzte Moorleiche war in Niedersachsen im Jahr 1955 gefunden worden. Ab kommenden Donnerstag soll die Moorleiche in einer kleinen Sonderausstellung für kurze Zeit im Forum des niedersächsischen Landesmuseums in Hannover präsentiert werden.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.