Ausgegraben - Neues aus der Archäologie Tod den Kindheitsgefährten

Wer im bronzezeitlichen Krasnosamarskoe vom Jungen zum Krieger werden wollte, musste seinen Hund töten. Archäologen fanden Spuren des grausigen Rituals an der Wolga und in indischen Gebeten. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: manipulierte Orakel, umfunktionierte Tempel und Farbenrätsel.
Grausames Ritual: Hundeopfer um Krieger zu werden
Foto: Dorcas Brown
Fotostrecke

Grausames Ritual: Hundeopfer um Krieger zu werden

Orakelknochen: "Entstehung der Muster kontrollierbar"

Orakelknochen: "Entstehung der Muster kontrollierbar"

Foto: AP/ Chongyuan Art Auction House
Kontrastverschärfte Aufnahme: Yersinia pestis DNA an den Skeletten nachgewiesen

Kontrastverschärfte Aufnahme: Yersinia pestis DNA an den Skeletten nachgewiesen

Foto: Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege/ H.P. Volpert
Ägyptische Tempel? Falsch - die Minoer waren waschechte Europäer

Ägyptische Tempel? Falsch - die Minoer waren waschechte Europäer

Foto: Corbis
Rätselhaftes Grab: Vom Stier zum Elefanten
Foto: Carmona Archaeological Ensemble
Fotostrecke

Rätselhaftes Grab: Vom Stier zum Elefanten

Schokoladenbraun oder bordeauxrot? Ein Splitter der Holzverzierung brachte die Lösung

Schokoladenbraun oder bordeauxrot? Ein Splitter der Holzverzierung brachte die Lösung

Foto: Hulton Archive/ Getty Images
Mehr lesen über