Ausgegraben - Neues aus der Archäologie Pestopfer im U-Bahn-Schacht

3. Teil: Franziskus' Motto ist harte Nuss für Lateinschüler


Wappen von Papst Franziskus: "miserando atque eligendo"
REUTERS/ Vatican

Wappen von Papst Franziskus: "miserando atque eligendo"

Die armen Latein-Schüler! Wahrscheinlich werden viele von ihnen in den kommenden Wochen gezwungen, das Motto des neuen Papstes zu übersetzen - "miserando atque eligendo". Hier eine schnelle Lösung: Radio Vatikan übersetzt es mit "Aus Barmherzigkeit gewählt".

Allerdings haben es die Wörter in sich. Miserando ist der Ablativ des Gerundiums des Verbs miserare. Das lässt sich mit "Barmherzigkeit haben mit etwas" übersetzen, aber auch mit "bemitleiden" oder "beklagen". Das Gerundium ist ein substantiviertes Verb, also: das Singen, das Tanzen, das Barmherzigkeit haben mit etwas.

Der Ablativ könnte ein ablativus instrumentalis sein. Dieser Fall beantwortet die Frage des womit oder wodurch. Das wäre dann: mittels Tanzen, durch Singen, durch Barmherzigkeit haben mit etwas. Möglich ist auch, ihn als ablativus modi zu deuten - dieser beschreibt, auf welche Art und Weise etwas geschieht.

Durchatmen, jetzt wird's einfach: atque heisst einfach "und" oder "und auch".

Eligendo ist wieder ein Gerundium im Ablativ, und zwar des Verbes eligere: auswählen. In Deutsche übersetzen lässt sich dies als "durch Auswählen".

Die Übersetzung könnte daher lauten: "Durch Barmherzigkeit haben mit etwas und auch durch Auswählen". Oder auch: "Auf barmherzige Weise und mittels Auswahl." Möglich wäre aber ebenso: "Durch Bemitleiden und Auswählen." "Aus Barmherzigkeit gewählt" - die Variante, für die sich Radio Vatikan entschieden hat, geht ebenfalls. Für Diskussionsstoff unter Lateinschülern ist also gesorgt.

Was will Franziskus uns damit sagen? Die Worte stammen aus den Predigten des heiligen Beda Venerabilis zum Apostel Matthäus. Dieser war Steuereintreiber in Kafarnaum, als Jesus ihn sah, Mitleid mit ihm empfand und ihn zu seinem Apostel auswählte.

Für Franziskus hat das Matthäusfest am 21. September eine ganz besondere Bedeutung. Als er gerade 17 Jahre alt war, spürte er an diesem Tag ganz intensiv die Gegenwart Gottes. Daraufhin beschloss er, dem Jesuitenorden beizutreten. Schon als Bischof war miserando atque eligendo sein Motto.



Diskutieren Sie mit!
7 Leserkommentare
doc.nemo 24.03.2013
Luscinia007 24.03.2013
calinda.b 24.03.2013
Layer_8 24.03.2013
#Nachgedacht 24.03.2013
Koda 25.03.2013
Koda 25.03.2013

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.