"Arctic Sunrise" Russland lässt Kapitän des Greenpeace-Schiffs frei

Es wird immer leerer im Gefängnis in St. Petersburg: Erneut hat ein Gericht mehrere Besatzungsmitglieder der "Arctic Sunrise" freigelassen. Darunter auch den US-amerikanischen Kapitän des Schiffs.

Peter Willcox: 45.000 Euro für die Freiheit
AP/dpa

Peter Willcox: 45.000 Euro für die Freiheit


Moskau - Im Fall der in Russland inhaftierten Greenpeace-Aktivisten hat ein Gericht erneut mehrere ausländische Umweltschützer auf Kaution freigelassen. Auch der Kapitän des Aktionsschiffs "Arctic Sunrise", der US-Amerikaner Peter Willcox, soll unter Auflagen freikommen, wie das Gericht in St. Petersburg am Mittwoch entschied.

Bislang sei für neun Aktivisten die geforderte Kaution von je zwei Millionen Rubel (rund 45.000 Euro) hinterlegt worden, teilte Greenpeace mit. Allerdings sei wegen bürokratischer Fragen nicht damit zu rechnen, dass die wegen "Rowdytums" Angeklagten noch vor dem Wochenende das Untersuchungsgefängnis verlassen dürfen.

Insgesamt sitzen derzeit 30 Männer und Frauen in Haft. Als einzigem verwehrte das Gericht bisher einem Australier die Freilassung. Hingegen verfügte das Gericht, unter anderem Aktivisten aus den Niederlanden und Großbritannien auf freien Fuß zu setzen. Seit Dienstag dürfen auch Greenpeace-Mitglieder aus Polen, Italien und Argentinien das Gefängnis verlassen.

Die Umweltschützer waren Mitte September im Nordpolarmeer von russischen Sicherheitseinheiten überwältigt worden, als sie gegen Ölbohrungen in dem ökologisch sensiblen Gebiet protestiert hatten. Die Niederlande als Flaggenstaat verlangen von Russland die Herausgabe der "Arctic Sunrise". Der Internationale Seegerichtshof in Hamburg will an diesem Freitag sein Urteil bekanntgeben.

Fotostrecke

4  Bilder
"Arctic Sunrise": Russland lässt ausländische Greenpeace-Aktivisten frei

jme/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
clausbremen 21.11.2013
1. Die russische Regierung ...
... muss wegen Piraterie und div. anderen Vergehen u.a. gegen das Völkerrecht und gegen internationales Seerecht vor Gericht. Man darf nicht zulassen, dass die in der Arktis Schiffe beschlagnahmen und Leute verhaften, als sei das russisches Territorium.
Flari 21.11.2013
2. Erst lesen, dann verstehen, dann denken.. dann vielleicht schreiben..
Zitat von clausbremen... muss wegen Piraterie und div. anderen Vergehen u.a. gegen das Völkerrecht und gegen internationales Seerecht vor Gericht. Man darf nicht zulassen, dass die in der Arktis Schiffe beschlagnahmen und Leute verhaften, als sei das russisches Territorium.
Warum machen Sie den letzten Schritt zuerst? Sind die anderen zu schwierig? Oder für Leute wie Sie überflüssig? Ihr Kommentar beweist, dass Sie das Seerechtsübereinkommen etc. nicht verstanden haben, wahrscheinlich auch nicht gelesen. GP-Anhänger lesen eh selten Fachliteratur. Das GP-Magazin scheint alles ersetzen zu können.
topmam598 21.11.2013
3. Boycott Olympic Games in Sochi:
Olympische Spiele /"Völkerverbindendes Fest der Nationen" soll einfach so bei einem durchgeknallten Diktator veranstaltet werden ? Ist bei Hitler auch schon in die Hose gegangen. Selbstverständlich wird, wenn ab 24.11. nicht alle 30 frei sind, zum Boykott aufgerufen werden!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.