Suche nach Atommüll-Endlager Die Eine-Million-Jahre-Frage

Erstmals gibt es eine Auswahl möglicher Gebiete für ein Atommüll-Endlager - nach rein wissenschaftlichen Kriterien. Nur warum wurde der gut erkundete Standort Gorleben so früh von der Liste gestrichen?
Eine Analyse von Susanne Götze
Wissenschaftler suchen nach dem besten Untergrund für den Atommüll: Dabei spielt vor allem eine Rolle, wie dicht das Wirtsgestein ist.

Wissenschaftler suchen nach dem besten Untergrund für den Atommüll: Dabei spielt vor allem eine Rolle, wie dicht das Wirtsgestein ist.

Foto: AP / Sandia National Laboratories / Randy Montoya
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der CDU-Politiker Ernst Albrecht entschied 1977 den Standort Gorleben zu einem Atommüll-Lager zu machen. Die Folgen waren jahrzehntelange Proteste und ein tiefes Misstrauen der Bevölkerung.

Der CDU-Politiker Ernst Albrecht entschied 1977 den Standort Gorleben zu einem Atommüll-Lager zu machen. Die Folgen waren jahrzehntelange Proteste und ein tiefes Misstrauen der Bevölkerung.

Foto: Wolfgang Weihs/ dpa