Aufrechter Gang in Deutschland erfunden Primat der Politik

Deutschland feiert einen Knochenfund, denn er zeigt: Der erste aufrecht gehende Menschenaffe kam nicht aus Afrika, sondern aus dem Allgäu. Was verrät das über eine Spezies, die mittlerweile lieber sitzt?

Primat Danuvius guggenmosi: Wir affen das.
DPA

Primat Danuvius guggenmosi: Wir affen das.

Ein Gedankengang von


Krone der Schöpfung, Ebenbild Gottes, Bürger von unantastbarer Würde - so oder so ähnlich denken wir Menschen gerne über uns, jedenfalls an Tagen guter Laune. An den anderen fallen uns natürlich weniger schmeichelhafte Beschreibungen ein, dann erinnern wir uns an unsere Verwandten aus dem Tierreich und sehen bestürzt in der ganzen Welt einen einzigen Affenzirkus, bloß noch viel schlimmer.

Die Evolutionstheorie von Charles Darwin rief einen narzisstischen Schock hervor, von dem sich der moderne Mensch noch gar nicht erholt hat. Wo die großen Erzählungen früher unsere göttliche Abstammung betonten, schielen wir seitdem selbstkritisch zu Bonobos und Schimpansen und erkennen uns natürlich in ihnen, bloß eben weniger fröhlich.

Der Mensch ist sich nicht geheuer. Täglich sind neue Forschungen nötig, um sich seiner selbst zu vergewissern. Man kennt es von manchem frühen Montagmorgen, an dem man sein Spiegelbild mit der Frage konfrontiert: Wer da?

Und je düsterer die klimatischen Aussichten des Planeten erscheinen, desto größer ist die Sorge, wir besonders bescheuerten Menschenaffen hätten mit all unseren tollen Erfindungen unser eigenes Reservat unwiederbringlich verwüstet. Umso heftiger wird in der fernen Vergangenheit unserer Spezies geforscht, wie in den Fotoalben und Unterlagen einer dysfunktionalen Familie: Ist denn nicht irgendwo irgendjemand, der sich besser verhalten hat, ein Vorbild? Können wir auch anders?

Aufrechter Gang? Eigentlich sitzen wir ja ganz gerne

Die Entdeckung der Forscher der Universität Tübingen, die nun in der Zeitschrift "Nature" veröffentlicht wurde, vermittelt Hoffnung: Die dort beschriebene, bis dato unbekannte Spezies ferner Vorfahren, ein Mittelviech zwischen Mensch und Affe, scheint recht sympathisch zu sein. Der "Danuvius guggenmosi" konnte klettern, aber er lief eben auch auf zwei Beinen durch die Gegend. (Mehr dazu lesen Sie hier.)

Der aufrechte Gang ist ja wieder so eine Sache, mit der wir uns gern selbst beschreiben, obwohl wir es im Alltag vorziehen zu sitzen und währenddessen fossile Brennstoffe zu verbrauchen, um vom Wohn- zum Arbeitsbaum zu kommen, um bildlich in der Welt der Uraffen zu bleiben. Und auf der Arbeit fällt der aufrechte Gang, den wir uns so stolz als Gattungsmerkmal zuschreiben, dann aus anderen Gründen schwer.

Der erste Brustwirbel der bisher unbekannten Primatenart Danuvius guggenmosi: Es geht ums Gehen
Sebastian Gollnow/ DPA

Der erste Brustwirbel der bisher unbekannten Primatenart Danuvius guggenmosi: Es geht ums Gehen

Die Funde in einem Bachlauf der Tongrube "Hammerschmiede" im Ostallgäu konnte einem Männchen, zwei Weibchen und einem Jungtier zugeordnet werden, den Vorfahren der modernen Patchworkfamilie. Besonders groß waren unsere Cousins nicht, etwa einen Meter hoch, das Männchen soll mehr gewogen haben als die Weibchen, womöglich war neben dem Ungeduldig-auf-zwei-Beinen-auf-und-ab-Gehen auch der Bierbauch schon erfunden.

Allgäu oder Afrika? Wo kommen wir her, wo gehen wir hin?

In der Freude über die schöne Entdeckung schwingt, wie könnte es anders sein, wenn der Mensch über den Menschen räsoniert, auch etwas Irritierendes mit. Der Bayerische Rundfunk meldete mit unverhohlenem Stolz: "Der erste aufrecht gehende Menschenaffe war ein Bayer" - obwohl es bis zur bayerischen Staatsgründung auch nach dem Ableben des Kletter-und Wanderviechs noch einige Millionen Jährchen dauern würde.

Im Video auf "Bild.de" wird nach einem Bericht über den Fund die Frage formuliert: "Stand die Wiege der Menschheit doch nicht in Afrika?" Womöglich ist für manche die Vorstellung erträglicher, die Menschheit sei im Allgäu erfunden worden statt in Ostafrika, daraus ergäben sich dann womöglich Argumente für ein Ressentiment, das bislang ohne auskommen muss.

Sie nannten ihn Udo

Je größer die Möglichkeiten werden, die wir individuell und kollektiv haben, desto sehnlicher suchen wir nach Wurzeln, die diese Möglichkeiten erklären und beschränken. Womöglich gibt es nicht die eine Wiege der Menschheit, womöglich war der Prozess komplexer und widersprüchlicher. Und vielleicht haben diese Vorgänge vor Millionen von Jahren für unsere heutigen Sorgen und Nöte nur noch geringe Relevanz.

Europäische Migrationspolitik wird nicht einfacher, wenn man sie mit Wanderungsvorgängen von vor Jahrmillionen begründet oder nicht. Unsere so komplexen, wandelbaren und labilen Seelen mit Lehren aus noch so aussagekräftigen Fossilien zu beruhigen, wird nicht funktionieren. Wissenschaft beantwortet jene Fragen, die sie sich selber stellt, nicht unsere Selbstzweifel und unguten Vorahnungen.

Das Udo getaufte, muntere Kerlchen aus der Urzeit grüßt uns nur von fern. Seine Probleme haben sich erledigt, unsere nicht.



insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Evere2013 07.11.2019
1. So ein Mist!
Stammen wir jetzt alle von den Bayern ab? wird das Oktoberfest jetzt Pflicht? Hoffentlich findet man noch woanders etwas Älteres? Nur keinen Schwaben!!!
lockederboss31 07.11.2019
2. selten
so viel nichtssagendes gelesen. wenn das "meinung" ist, dann wird sie überbewertet
spon_4_me 07.11.2019
3. Jedem
der schon mal in Bayern war sollte klar sein, dass dort einst das Paradies gewesen ist. Bei der gefundenen "Patchworkfamilie" handelt es sich sicher um Adam und Eva sowie ihren etwas missratenen Sohn Kain. Wahrscheinlich werden bald die Reste der Arche in Zwiesel, die Tafeln vom Berg Sinai in Franken und das Kreuz unseres Herrn und Erlösers mitten in München gefunden werden. Und wir werden endlich voller Stolz sagen können: Als in Afrika und Mesopotamien die Leute noch auf Bäumen hausten, ging hierzulande schon der Mensch gebückt. Ihm und ihr zu Ehren sollten wir zu diesem traditionellen heimischen Gang zurückkehren.
The Restless 07.11.2019
4. Wir haben ... erfunden
Wir sind Papst, jetzt sind wir auch noch aufrecht :-) Aber im Ernst: Es hängt doch immer davon ab, wo zuletzt das älteste Fossil gefunden wurde. Morgen wird vielleicht auf Gibraltar ein noch älteres entdeckt, dann haben 'die Ersten' auf einmal dort gelebt. Man sollte daher realistischer Weise von den ältesten momentan bekannten Fossilien aufrecht gehender Menschenaffen sprechen ...
Der wilde Hase 07.11.2019
5. Hoffentlich einen Schwaben
Zitat von Evere2013Stammen wir jetzt alle von den Bayern ab? wird das Oktoberfest jetzt Pflicht? Hoffentlich findet man noch woanders etwas Älteres? Nur keinen Schwaben!!!
stellen Sie sich vor, man findet einen Gelbfüßler !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.