Benimm auf der "Titanic" Höflich ins nasse Grab

Forscher haben am Untergang der "Titanic" untersucht, wie sich Menschen im Angesicht des Todes verhalten. Das Ergebnis: Geld und Macht sind immer von Vorteil, aber selbst in Extremsituationen gehen soziale Normen nicht über Bord. Und: Die Briten stellen sich immer höflich hinten an.

Von


Die "Titanic" ist auch fast 100 Jahre nach ihrem Untergang noch für Neues gut. Wissenschaftler haben jetzt die Passagierliste des 1912 gesunken Ozeanriesen noch einmal genau analysiert und ausgerechnet, wer im Angesicht des sicheren Untergangs die besten Überlebenschancen hatte.

Die brisante Fragestellung lautete: Lassen Menschen alle Regeln des sozialen Miteinanders fahren, wenn es um die Rettung der eigenen Haut geht? Oder halten sie sich selbst dann noch an die Normen, wenn es den sicheren Tod bedeutet? Die Datenlage ist in dieser Hinsicht dünn, was verständlich ist. Lebensbedrohliche Situationen im Experiment mit Menschen nachzustellen, würde einige offensichtliche Schwierigkeiten bereiten.

Die "Titanic" aber, schwärmen die Forscher, liefere als "quasi-natürliches Experiment" Daten über menschliches Verhalten, die angesichts der zugleich kontrollierten als auch lebensbedrohenden Situation äußerst selten seien.

Regeln blieben intakt

So viel sei vorweggenommen: Während die "Titanic" sank, blieben die Regeln der Zivilisation weitgehend intakt. Das mag zunächst kaum überraschen, denn aus den Berichten der Überlebenden sind keine Szenen bekannt, in denen Massen von Passagieren mit brutaler Gewalt um die wenigen Plätze in den Rettungsbooten gekämpft hätten. Stattdessen ist oft von Ehemännern die Rede, die ihre Frauen und Kinder in die Boote setzten, um dann in aller Ruhe mit der "Titanic" unterzugehen. Oder von Musikern, die den Todgeweihten lieber ein letztes Ständchen spielen, anstatt zu versuchen, sich selbst in Sicherheit zu bringen.

Dennoch konnten Bruno Frey von der Universität Zürich und seine Kollegen David Savage und Benno Torgler von der australischen Queensland University den Statistiken interessante Details entlocken. Beispielsweise lässt sich die Frage, mit der die Autoren ihre Studie überschreiben - "noblesse oblige?" ("Adel verpflichtet?") - klar verneinen, zumindest aus Sicht der gesellschaftlich bessergestellten Passagiere auf der "Titanic".

Die soziale Klasse habe eine "starke Wirkung" auf die Überlebenschancen gehabt, schreiben die Wissenschaftler in ihrem Fachartikel: Wer ein Ticket für die erste oder zweite Klasse hatte, kam demnach mit weit größerer Wahrscheinlichkeit mit dem Leben davon als die Passagiere der dritten Klasse. Bei den Frauen etwa steigerte die Zugehörigkeit zur ersten Klasse die Überlebenschancen um 40 Prozent.

Als Faktoren nennen die Forscher bevorzugte Behandlung durch die Mannschaft sowie einen besseren Zugang zu wichtigen Informationen, Entscheidungsträgern und führenden Crewmitgliedern. Außerdem seien die Passagiere in Klasse eins und zwei näher an den oberen Decks und damit an den Rettungsbooten gewesen.

Benahmen sich Briten besser als Amerikaner?

Auch die Mannschaft selbst verhielt sich offenbar nicht immer altruistisch, wie die Wissenschaftler herausgefunden haben: Ihre Überlebenschancen waren erhöht - vermutlich konnten sie ihren Informationsvorteil und den besseren Zugang zu den Rettungsbooten ebenso ausnutzen wie die betuchten Passagiere.

Insgesamt aber untermauern die Ergebnisse nach Meinung der Wissenschaftler auf eindrucksvolle Weise, "dass soziale Normen und Altruismus eine Rolle spielen", und zwar auch in Extremsituationen wie auf der "Titanic". So sei die Norm "Frauen und Kinder zuerst" weitgehend befolgt worden. Frauen hätten eine bis zu 54 Prozent höhere Überlebenschance als Männer gehabt, Kinder eine 30 Prozent höhere Chance als Passagiere über 50. Am besten seien Frauen dran gewesen, die sich im gebärfähigen Alter befanden und Kinder bei sich hatten.

Dies entspreche durchaus soziobiologischen Erkenntnissen, schreiben die Forscher: Um das Überleben der eigenen Art zu sichern, sei es nun einmal am besten, den Nachwuchs und gebärfähige Frauen zu retten. Die Geschehnisse auf der "Titanic" zeigten, dass sich solche eher theoretischen Überlegungen selbst dann im konkreten Handeln widerspiegeln, wenn es um Leben und Tod gehe.

Nur kommt es dabei offensichtlich nicht auf Geschlecht und Alter allein an. Die britische BBC hat noch eine andere Erkenntnis aus den Daten gezogen: Briten stellen sich höflich in die Schlange, egal ob an der Bushaltestelle oder auf der "Titanic". Die Amerikaner aber hätten sich mal wieder vorgedrängelt - zu erkennen sei das daran, dass sie statistisch gesehen unter gleichen Umständen die besten Überlebenschancen hatten.

"Die amerikanische Kultur war individualistischer, die britische betonte eher das Ideal des Gentleman", meint Wirtschaftswissenschaftler Savage. "Man muss sich klar machen, dass es zur damaligen Zeit als höchste Form der Gesellschaftsfähigkeit angesehen wurde, ein Gentleman zu sein." Normen wie "Frauen und Kinder zuerst" seien in einem solchen Umfeld eben stärker gewesen.



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
farang 22.01.2009
1. Die Briten ...
Zitat von sysopForscher haben am Untergang der "Titanic" untersucht, wie sich Menschen im Angesicht des Todes verhalten. Das Ergebnis: Geld und Macht sind immer von Vorteil, aber selbst in Extremsituationen gehen soziale Normen nicht über Bord. Und: Die Briten stellen sich immer höflich hinten an. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,602835,00.html
... sind sowieso anders, sie fahren ja auch auf der falschen Strassenseite :-)
Nachgedacht, 22.01.2009
2. Briten stellen sich immer höflich hinten an
Zitat von sysopForscher haben am Untergang der "Titanic" untersucht, wie sich Menschen im Angesicht des Todes verhalten. Das Ergebnis: Geld und Macht sind immer von Vorteil, aber selbst in Extremsituationen gehen soziale Normen nicht über Bord. Und: Die Briten stellen sich immer höflich hinten an. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,602835,00.html
...in einer solchen Situation wäre auch ich ziemlich britisch... ;-)
lucar 22.01.2009
3. Diese Zeiten sind vorbei.
Abgesehen von dem üblichen "Frauen und Kinder zuerst" bezweifle ich, dass sich auch heute noch der gemeine Passagier vom versnobten Geldadel in die dritte Reihe schieben lässt. Und ich kann mir auch kaum vorstellen, dass sich ein Unter- oder Mittelschichtler von zB einem Banker oder politischen Mandatsträger sagen lassen würde, wann er auf die Notrutsche oder ins Rettungsboot darf. Gottlob sind diese Zeiten vorbei.
dischu 22.01.2009
4. Ob wohl heute Gleichberechtigung herrschen würde?
Ob die Frauen heuzutage auf ihre 54% höhere Überlebenschance zugunsten der stets geforderten Gleichberechtigung verzichten würde? Vermutlich würden sie jedoch versuchen, plötzlich und "ganz goßzügig" auf die Gleichberechtigung "verzichten" und auf das alte "Frauen und Kinder zuerst" zurückzugreifen. Allerdings werden sich Frauen daran gewöhnen müssen, dass es in Zukunft "Eltern und Kinder zuerst" bzw. "Väter UND/ODER Mütter und Kinder zuerst heißt". Alles andere wäre nämlich keine Gleichberechtigung sondern lediglich die bei Feministinnen übliche Rosinenpickerei.
genesys, 23.01.2009
5. logisch
Zitat von dischuOb die Frauen heuzutage auf ihre 54% höhere Überlebenschance zugunsten der stets geforderten Gleichberechtigung verzichten würde? Vermutlich würden sie jedoch versuchen, plötzlich und "ganz goßzügig" auf die Gleichberechtigung "verzichten" und auf das alte "Frauen und Kinder zuerst" zurückzugreifen. Allerdings werden sich Frauen daran gewöhnen müssen, dass es in Zukunft "Eltern und Kinder zuerst" bzw. "Väter UND/ODER Mütter und Kinder zuerst heißt". Alles andere wäre nämlich keine Gleichberechtigung sondern lediglich die bei Feministinnen übliche Rosinenpickerei.
Frauen und Kinder zuerst macht schon rein rechnerisch Sinn: -Eine Frau kann nur eine begrenzte Anzahl Kinder bekommen. -Ein Mann kann sich fast unbegrenzt vermehren. Also läuft es auf eine einfache Erkenntnis hinaus: - Wir Männer sind in solchen Situationen nicht 'gleich' sondern entbehrlich respektive absolut unwichtig. - Auch bei den Kindern sollte man daher in solchen Situationen nach Geschlecht trennen. - Für alte Frauen sieht es dann allerdings übel aus, denn ein zeugungsfähiger Mann ist in diesem Zusammenhang dann ja mehr wert als die alte Schachtel... Alles nicht schön - aber logisch. Logik ist halt nicht immer schön...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.