Bayern Kleinkind findet tausend Jahre alte Münze

Ein dreijähriger Junge hat in Bayern zufällig eine Münze aus dem Mittelalter entdeckt. Das Geldstück könnte damals einem Belagerer aus der Tasche gefallen sein.
Die 1000 Jahre alte Münze wiegt acht Gramm und ist knapp drei Zentimeter groß

Die 1000 Jahre alte Münze wiegt acht Gramm und ist knapp drei Zentimeter groß

Foto: Margit Berwing-Wittl/ dpa

Beim Spielen hat ein Junge in Bayern eine rund tausend Jahre alte Münze aus Bronze gefunden. Fachleute des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege hätten den Fund bestätigt, teilte die Stadt  Burglengenfeld in der Oberpfalz mit. Die Münze wurde demnach im 11. Jahrhundert in Byzanz, auch Konstantinopel genannt, geprägt - dem heutigen Istanbul.

Der heute vier Jahre alte Junge hatte die glänzende Scheibe im Frühjahr vergangenen Jahres beim Fußballspielen in Burglengenfeld entdeckt und mit nach Hause genommen. Seine Eltern seien erst davon ausgegangen, dass ihr Sohn wertlose Steine aufgesammelt hatte, heißt es in der Mitteilung. Sie übergaben die Münze schließlich der Stadt, die den Kontakt zu Experten herstellte.

Das Stück wiegt acht Gramm und hat einen Durchmesser von 2,8 Zentimetern. Auf der Vorderseite der Münze ist eine Christusbüste mit Bart und Krönungsmantel abgebildet. Die Rückseite zeigt ein Kreuz mit der Aufschrift "IS-XS" und "bAS-ILɛ / bAS-ILɛ", was "Christus, König der Könige" bedeutet. Das Oströmische Reich war damals christlich geprägt.

Der Junge darf seinen Fund behalten

Da in der Nähe der Münze keine weiteren aufgetaucht sind, gehen die Archäologen von einem Einzelfund aus. Die Münze könnte zum Beispiel einer der einstigen Belagerer der Burg Lengenfeld verloren haben, berichten die Fachleute vom Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege. Bekannt ist, dass die Lengenfelder Burg um das Jahr 1000 gegen Angreifer aus dem Osten befestigt worden war.

Möglich sei auch, dass ein späterer, freundlich gesinnter Gast das Stück in die Region gebracht hat. Oder es gelangte mit den mittelalterlichen Kreuzzügen in die Oberpfalz.

Der Junge darf die Münze behalten. Er wolle seinen Schatz nun seinen Freunden und Verwandten zeigen, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Er habe aber versprochen, sein Fundstück später dem örtlichen Museum für eine Ausstellung auszuleihen. Der Wert der Münze beträgt rund zehn Euro. "Der ideelle Wert für den Finder und die Stadt ist weitaus höher", sagte ein Sprecher.

jme/dpa
Mehr lesen über