Chemie-Nobelpreis Auszeichnung für asymmetrische Reaktionen

Weil sie mit ihren Arbeiten zur asymmetrischen Synthese ein "völlig neues Forschungsgebiet" eröffnet haben, können sich zwei US-Amerikaner und ein japanischer Forscher über den Chemie-Nobelpreis freuen.


Chemiker Sharpless: Halber Nobelpreis
REUTERS

Chemiker Sharpless: Halber Nobelpreis

Wie die Königlich-Schwedische Akademie in Stockholm mitteilte, erhalten William Knowles aus St. Louis und sein Kollege Ryoji Noyori von der Nagoya Universität die eine Hälfte des diesjährigen Chemie-Nobelpreis. Barry Sharpless vom Scripps Research Institute in La Jolla (Kalifornien) kann sich über die andere Hälfte freuen. Die drei Forscher haben, so die Begründung der Jury, "die Synthese von Molekülen und Materialien mit neuen Eigenschaften ermöglicht".

Viele Moleküle treten in zwei Formen auf, die - ähnlich wie die Hände der Menschen - Spiegelbilder voneinander sind. Derartige Moleküle werden von Chemikern als "chiral" bezeichnet. In der Natur hat sich gezeigt, dass eine der beiden Formen oft dominiert. Während ein Molekül perfekt in die Zellen passt, kann das Gegenstück, nach Informationen der Schwedischen Akademie, geradezu schädlich sein. Deshalb ist es wichtig, die beiden chiralen Formen getrennt herstellen zu können.

Die diesjährigen Nobelpreisträger in Chemie haben Moleküle entwickelt, die wichtige Reaktionen derart katalysieren können, dass nur eine der beiden spiegelsymmetrischen Formen gebildet wird. Das Katalysatormolekül, das selbst chiral ist, beschleunigt die Reaktion ohne verbraucht zu werden.

William Knowles entdeckte, dass es möglich ist , so genannte Übergangsmetalle zur Herstellung chiraler Katalysatoren zu nutzen und so vorzugsweise eine der beiden symmetrischen Formen als Produkt zu erhalten. Seine Forschungsergebnisse führten schnell zum industriellen Herstellungsprozess eines Medikamentes, das für die Behandlung der Parkinsonschen Krankheit verwendet wird. Ryoji Noyori hat die Entwicklung hin zu den heute verwendeten allgemeinen chiralen Katalysatoren weitergeführt.

Während sich die beiden Chemiker der so genannten Hydrierungsreaktion zugewandt haben, untersuchte Barry Sharpless chirale Katalysatoren für einen anderen wichtigen Reaktionstyp: die Oxydationsreaktionen.

Die Preisträger haben in den Augen des Nobelpreis-Komitees ein vollständig neues Forschungsgebiet eröffnet, und somit die Synthese von Moleküle und Materialien mit neuen Eigenschaften ermöglicht. Heute werden Resultate ihrer Grundlagenforschung bei der Herstellung verschiedener pharmazeutischer Präparate genutzt - von Antibiotika, über entzündungshemmende Mittel bis zu Medikamente gegen Herzerkrankungen.

Der Preis ist in diesem Jahr mit umgerechnet rund zwei Millionen Mark dotiert. Der Festakt zur Preisverleihung erfolgt wie jedes Jahr am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.