Bronzezeit Das Ende der Gleichstellung von Mann und Frau

Gräber in China zeigen: Frauen haben im Laufe der Bronzezeit ihre Gleichstellung mit Männern verloren. In der Folge bekamen sie schlechteres Essen - und wurden häufiger krank.

Skelett aus der Jungsteinzeit in China
AP/ Zhou jiazhi/ Imaginechina

Skelett aus der Jungsteinzeit in China


Die gesellschaftliche Stellung von Frauen hat sich von der Jungsteinzeit zur Bronzezeit verschlechtert. Das schließen Forscher aus Skeletten und Gräbern in China. Ihre Ergebnisse haben Kate Pechenkina von der City University in New York und Kollegen im Fachmagazin "PNAS" veröffentlicht.

Um das Ansehen der Frauen in der Gesellschaft einordnen zu können, verglich das Team Gräber aus der jungsteinzeitlichen Yangshao-Zeit mit solchen der bronzezeitlichen Östlichen Zhou-Dynastie. Dabei analysierten die Wissenschaftler

  • die Ernährung der Menschen,
  • ihren Gesundheitszustand und
  • die Grabbeigaben.

In der Yangshao-Phase bauten die Menschen in China zunächst nur Kolbenhirse und Rispenhirse an. Später kamen dann Weichweizen, Gerste und Sojabohnen hinzu. Zudem hielten die Menschen domestizierte Schweine und Rinder. Dieser Wandel führte offenbar zu einer Umstrukturierung der Gesellschaft.

Frauen bekommen schlechteres Essen

Die Analysen menschlicher Überreste deuten darauf hin, dass Frauen und Männer sich zur Yangshao-Zeit zunächst sehr ähnlich ernährten. Für die späte Phase der Bronzezeit fanden die Forscher dagegen deutliche Anzeichen dafür, dass Frauen im Vergleich zu Männern weniger Zugang zu tierischen Lebensmitteln hatten.

"Die deutliche Trennung der Ernährungssignaturen von Männern und Frauen deutet darauf hin, dass Mahlzeiten während der Östlichen Zhou-Dynastie in den Haushalten nicht mehr länger geteilt wurden", schreiben sie.

Männer wachsen, Frauen schrumpfen

Das deckt sich mit dem Resultat, dass die maximale Länge von Oberschenkel- und Schienbeinknochen im Untersuchungszeitraum bei Frauen schrumpfte, bei Männern dagegen nicht. Dies führen die Autoren auf eine schlechtere Ernährung in der Kindheit zurück.

Mädchen wurden demnach mit Getreidebrei gefüttert und hatten nur eingeschränkten Zugang zu anderen Lebensmitteln. Dies habe vermehrt zu Begleiterkrankungen und zu deutlichen Größenunterschieden im Vergleich zu Männern geführt. Vermutlich hätten Familien zur Bronzezeit ihre Söhne bevorzugt, folgern die Forscher.

Weniger Grabbeigaben für Frauen

Eine Bestätigung dieses Verdachts liefert die Analyse des Inhalts der Gräber. In der Jungsteinzeit enthielten demnach auffällig viele Gräber von Männern keinerlei Beigaben, während sich bei Frauen häufig Keramik fand.

Das änderte sich bis zur Zhou-Dynastie: "Gräber ohne äußeren Sarg mit nur einer Grabkammer und mit höchstens einer Beigabe gingen am häufigsten mit weiblichen Skeletten einher", schreiben die Forscher. "Wenn das Grab einer Frau einen Außensarg enthielt, überschritt die Zahl der Grabbeigaben die Erwartung und legt den Schluss nahe, dass einige wenige Frauen eine bevorzugte Behandlung nach dem Tod erreicht hatten."

Umgekehrt hätten Gräber von Männern, selbst wenn ein Außensarg fehlte, dennoch mehrere Kammern und diverse Beigaben enthalten. Nach der Einführung neuer Feldfrüchte und domestizierter Pflanzenfresser sei der soziale Status von Frauen gesunken, lautet das Fazit der Forscher.

sep/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.