US-Studie zu Corona Neuinfektionen nur bei 0,01 Prozent der Geimpften

In den USA sind inzwischen 50 Prozent der Erwachsenen vollständig gegen Corona geimpft. Eine Studie der Gesundheitsbehörde legt zudem nahe, wie wirksam die Impfungen im Kampf gegen die Pandemie sind.
Menschen warten am Grand Central Terminal in New York auf ihre Impfung

Menschen warten am Grand Central Terminal in New York auf ihre Impfung

Foto: ANGELA WEISS / AFP

In den USA ist inzwischen die Hälfte der rund 260 Millionen Erwachsenen vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Die 50-Prozent-Marke wurde am Dienstag (Ortszeit) erreicht, wie aus Daten der US-Gesundheitsbehörde CDC  hervorging. »Das ist ein großer Erfolg, Leute«, schrieb US-Präsident Joe Biden auf Twitter .

Knapp 62 Prozent der Erwachsenen im Land, fast 160 Millionen Menschen, haben laut CDC bislang mindestens eine Impfdosis erhalten. Unter den Senioren liegt die Impfquote noch höher: Rund 85 Prozent der Menschen ab 65 Jahren haben mindestens eine Impfdosis bekommen, knapp 74 Prozent sind vollständig geimpft.

Bezogen auf die Gesamtbevölkerung von 330 Millionen liegt die Quote der vollständig Geimpften in den USA nun bei rund 40 Prozent.

Wie wirksam die Impfungen im Kampf gegen die Coronapandemie sind, zeigt derweil eine ebenfalls am Dienstag veröffentlichte CDC-Studie. Demnach wurde bei den zwischen Januar und April vollständig Geimpften in nur 0,01 Prozent der Fälle eine Infektion dokumentiert.

Unter den 101 Millionen geimpften Menschen wurden ab 14 Tage nach der letzten Impfdosis 10.262 Infektionen nachgewiesen. Davon verliefen 2725 der Fälle asymptomatisch, 706 Patienten mussten im Krankenhaus behandelt werden und 132 Patienten starben. Allerdings warnt die Gesundheitsbehörde, die tatsächliche Zahl der Infektionen unter Geimpften dürfte deutlich höher liegen: Da die meisten Fälle asymptomatisch oder mild verlaufen, werden die Betroffenen in der Regel nicht getestet.

In den Vereinigten Staaten wird neben den Impfstoffen von Moderna und Biontech/Pfizer, bei denen zwei Dosen gespritzt werden, auch der Impfstoff von Johnson & Johnson eingesetzt, der bereits nach einer Dosis seine volle Wirkung entfaltet. Das Präparat von Biontech/Pfizer ist in den USA auch für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen, die übrigen Präparate dürfen bislang nur Erwachsenen verabreicht werden.

Präsident Biden hat das Ziel ausgegeben, bis zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli sollten rund 70 Prozent aller rund 260 Millionen Erwachsenen im Land mindestens die erste Impfung erhalten haben. Die USA haben sich genügend Impfstoff gesichert. In Tausenden Apotheken und auch vielen kommunalen Stellen sind bereits Impfungen ohne Terminvergabe möglich.

aar/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.