Deutsche WM-Siegesformel 1990+1974-1954 = wir werden Weltmeister

Der WM-Sieg für Deutschland ist geradezu unvermeidlich, das beweisen die Zahlen. Wie übrigens schon 2006. Und auch für 2014 findet sich eine Formel, die keinen Zweifel am Titelgewinn lässt - das ist das Schöne am Mathe-Jonglieren.

dpa

Von


Deutsches Sommermärchen 2006: Viele glaubten fest an den Titel für das deutsche Fußballteam. Die Sportfreunde Stiller sangen: "'54, '74, '90, 2006 - ja so stimmen wir alle ein". Und schon bald macht eine WM-Formel die Runde, die kaum noch Zweifel zuließ: 54x74-1990 = 2006. Solide Formel, eindeutiges Ergebnis - Mathematik ist unbestechlich.

Okay, die Geschichte ging leider etwas anders aus. Ein gewisser Fabio Grosso schoss in der Verlängerung des Halbfinales ein Tor gegen Deutschland - und die WM-Formel war Makulatur.

Das Schöne an Zahlen ist allerdings, dass man sie nur ein bisschen hin- und herschieben muss - und schon stimmt das Ergebnis wieder. Statistik-Experten beherrschen solche Tricks und Kniffe bestens - im Fall der neuen WM-Formel muss man nicht mal so weit ausholen:

1990+1974-1954 = 2010

Die Formel funktioniert so: Man nehme die beiden letzten Jahre, in denen ein Team Weltmeister wurde, und ziehe davon das drittletzte Jahr ab. Im Fall Deutschland liefert die WM-Formel dann das Ergebnis 2010.

Aber taugt die Rechnung auch für andere Länder? Es gibt neben Deutschland nur zwei Mannschaften, für die man sie überhaupt anwenden kann: Brasilien und Italien. Brasilien kommt auf fünf Titel, Italien auf vier - siehe Tabelle unten. Alle anderen Länder können nur eine oder zwei gewonnene Weltmeisterschaften verbuchen - zu wenig für die WM-Gleichung.

Sieger bei Fußball-Weltmeisterschaften

Brasilien 1958 1962 1970 1994 2002
Italien 1934 1938 1982 2006
Deutschland 1954 1974 1990
Argentinien 1978 1986
Uruguay 1930 1950
England 1966
Frankreich 1998

Für Brasilien liefert die Formel für das Siegjahr 1970 die falsche Prognose 1974 (1970+1962-1958). Bekanntlich holten 1974 die Deutschen den Titel. Brasilien gewann aber auch 1994. Laut WM-Formel hätte man dann 1994+1970-1962 = 2002 mit dem nächsten Titel rechnen müssen. Und tatsächlich siegte das Team beim Turnier 2002. Immerhin: In einem von zwei Fällen stimmt die Formel.

Wie sieht es bei Italien aus? Nach 1934 und 1938 holte das Land erst wieder 1982 den Titel. Die sich daraus ergebende Prognose von 1986 (1982+1938-1934) ist jedoch falsch. Der Weltmeister von 1986 heißt Argentinien.

Wenn zwei von drei Prognosen nicht stimmen, kommt man natürlich ins Grübeln. Die einzig plausible Erklärung dafür: Die Formel gilt eben nur für Deutschland. Den Ballvirtuosen aus Brasilien fehlt das Verständnis für Zahlen, und die Italiener wollen sich nicht in das Korsett von Formeln zwängen lassen - basta!

Fotostrecke

12  Bilder
Wirbel und Nähte: Die Physik des Fußballs

Der Dortmunder Physiker Metin Tolan hat ebenfalls eine WM-Formel entwickelt. Und wie kaum anders zu erwarten lautet das Ergebnis auch hier: Deutschland wird Weltmeister. Tolan hat die WM-Endrunden mit deutscher Beteiligung von 1934 bis 2006 durchnummeriert - es sind insgesamt 16. Das Turnier in Südafrika ist demnach die 17. Weltmeisterschaft.

Seine Formel lautet:

P(n) = (Pm+1/2)+(Pm-1/2) *cos(2*Pi*n/N)

P(n) = Platzierung bei der n-ten WM
Pm = Mittlere Platzierung bei allen vorherigen WM = 3,7
N = Periode starker deutscher WM-Teams = 4,5
Pi = Kreiszahl = 3,14…
cos = Cosinusfunktion

Wenn man sich die Platzierung des deutschen Teams seit 1934 anschaut, dann fällt auf, dass es ein regelmäßiges Auf und Ab gab. Tiefpunkte waren 1938, 1962, 1978 und 1998, als die Mannschaft spätestens im Viertelfinale oder der Zwischenrunde ausschied. Höhepunkte waren die Titel 1954, 1974 und 1990. Fazit: Alle vier bis fünf WM-Endrunden landeten die deutschen Kicker also ganz oben - und demnach wäre 2010 wieder ein Titel fällig. "Die Mathematik ist da absolut unbestechlich und kann nicht lügen", schreibt Tolan augenzwinkernd in seinem ansonsten durchaus ernstgemeinten Buch "So werden wir Weltmeister".

Falls es doch nicht klappen sollte, hier schon mal eine Formel für 2014: Man nehme das Jahr des vorletzten Gewinns, also 1974, und addiere dazu die Quersummen des letzten Siegjahres (1990=19) und des vorletzten (1974=21). Das Ergebnis lässt hoffen:

1974+19+21 = 2014.



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mavoe 16.06.2010
1. 1990 + 1974 - 1954 = 2010
Zitat von sysopDer WM-Sieg für Deutschland ist geradezu unvermeidlich, das beweisen die Zahlen. Wie übrigens schon 2006. Und auch für 2014 findet sich eine Formel, die keinen Zweifel am Titelgewinn lässt - das ist das Schöne am Mathe-Jonglieren. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,700835,00.html
Letztes mal hieß es, dass, statistisch gesehen, Deutschland im eigenen Land IMMER Weltmeister wird. Nur für eine ganz simple Statistik braucht man mindestens 3 Werte. lol.
pipinho 16.06.2010
2. Noch zwei Theorien
Ich hätte da auch mal zwei Theorien, die beweisen, dass wir einfach Weltmeister 2010 werden müssen: 1.) Abschneiden bei den letzten Turnieren: WM 06 dritter Platz, EM 08 zweiter Platz, WM 10 könnt ihr euch ja denken... 2.) Abschneiden von Brasilien und Italien im 21. Jahrhundert: Anhand der Weltmeister-Tabelle im SPIEGEL-Bericht kann man sehen, dass Brasilien als Rekordweltmeister den ersten WM-Titel im 21. Jahrhundert gewonnen hat. Italien hat als Zweitplatzierter in besagtem Ranking den zweiten Titel im 21. Jahrhundert gewonnen. Deutschland hat im WM-Ranking den dritten Platz inne. Nun ratet mal, wer terroretisch den den dritten Titel (für Doofe: der wird dieses Jahr vergeben) erringen muss... Na, noch Fragen?
mardas 16.06.2010
3. sin(1990)/cos(1974)*tan(1954)=Unsinn
Hätte nie gedacht, dass es neben Bibel-Code und Konsorten auch einen Fußballaberglauben gibt... Aber was tut man nicht alles für das Fußballer- und Säuferherz?
monsterschaf 16.06.2010
4. ...
Alle vier Jahre wieder derselbe Zirkus. Wenn ich alle Bierflaschen, die ich seit der letzen WM vernichtet habe nebeneinander stelle, komme ich exakt auf 2010 Meter. Ebenso, wenn ich die Achselhaare von mir und meiner Frau der Länge nach zusammenaddiere. Und ratet mal, wie hoch ich bei der Bank in den Miesen bin? Na? Es gibt doch viel schönere Zahlenspiele, z. B. wie lange sich schwarz-gelb noch hält :-)
heselfink 16.06.2010
5. Das mit der Formel ist ja seit langem mein Reden...
...und zeigen tue ich das auch gerne (www.germanygoals.de). Insbesondere verkappten Hobby-Mathematikern und Intellekt-Fussball-Fans, die sich auf den Fanmeilen herumtreiben. Das hat schon eine Menge interessanter Gespräche angeregt (Von wegen: Hey, warte mal - stimmt das?). Zumeist ließ sich die Formel dann spätestens nach 2-3 min (je nach Füllstand der PRotagonisten) als valide bestätigen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.