Dicker Nachwuchs Übergewicht macht schon Kleinkindern zu schaffen

Übergewicht kann einer neuen Studie zufolge deutlich früher krank machen als bisher angenommen. Schon Säuglinge und Kleinkinder, die zu viel Speck auf den Rippen haben, leiden verstärkt unter Bewegungsstörungen, Atemproblemen, Schnarchen und Asthma.


Wer schon als Kind dick ist, wird mit einiger Wahrscheinlichkeit auch als Jugendlicher und Erwachsener zu Übergewicht neigen - mit allen dazugehörigen gesundheitlichen Risiken. Jetzt aber haben Forscher herausgefunden, dass die Folgen des Übergewichts nicht erst nach längerer Zeit einsetzen, sondern schon Säuglinge und Kleinkinder treffen können.

Dickes Kind (in China): Übergewicht kann schon in den ersten zwei Lebensjahren zu Problemen führen
AFP

Dickes Kind (in China): Übergewicht kann schon in den ersten zwei Lebensjahren zu Problemen führen

Ein Team um Ron Shaoul vom Bnai Zion Medical Center im israelischen Haifa hat schon bei Kindern im Alter von bis zu zwei Jahren beobachtet, dass Übergewicht zu einer Unterentwicklung der motorischen Fähigkeiten, Atemproblemen wie etwa Schnarchen und Asthmaerkrankungen führen kann. Und: In rund zwei von drei Fällen hätten die Eltern keine Ahnung von den Problemen ihrer Kinder, schreiben die Forscher im US-Fachblatt "Pediatrics".

"Die Folgen von Übergewicht in der Kindheit zeigen sich scheinbar erst in späteren Jahren", sagte Shaoul. "Aber diese Wahrnehmung ist ungenau." Vielmehr wiesen die neuen Erkenntnisse darauf hin, dass gerade in den wichtigen ersten Lebensjahren eingegriffen werden müsse, um die Grundlagen für "gute Essgewohnheiten und einen aktiven Lebensstil" zu schaffen.

Die Studie bestand aus zwei Teilen. Zunächst werteten die Forscher die Daten von 2139 Kleinkindern aus, die in den Jahren 2004 und 2005 aus unterschiedlichen Gründen im Bnai Zion Medical Center behandelt wurden. Im zweiten Teil befragten sie Eltern von 79 übergewichtigen und 144 normalgewichtigen Kindern nach deren Gesundheitsproblemen.

Als übergewichtig galt ein Kind, wenn sein Body Mass Index (BMI) in den oberen 15 Prozent der Altersklasse seines Geschlechts lag. In der ersten Studie kam es zunächst zu einem überraschenden Ergebnis: Kinder, deren BMI in den oberen 15 bis 6 Prozent ihrer Altersklasse rangierte, kamen seltener ins Krankenhaus. Die extrem dicken Kinder aber, deren BMI in den oberen fünf Prozent lag, waren überdurchschnittlich oft in der Klinik zu Gast.

Bei der Befragung der Eltern stellte sich dann aber heraus, dass auch schon bei den Kindern in den oberen 15 BMI-Prozent ihrer Altersklasse gesundheitliche Folgen von Übergewicht auftreten. Die Forscher stellten verstärkt Verzögerungen in der Entwicklung der Bewegungsfähigkeit, Schnarchen und eine erhöhte Zahl von Asthmafällen fest - auch wenn letzterer Befund statistisch nicht signifikant, also unterhalb der Schwelle der Aussagekraft gewesen sei.

Alarmierend ist ein weiteres Ergebnis der Elternbefragung: 68 Prozent der Mütter übergewichtiger Kinder waren davon überzeugt, dass die Körperfülle ihres Kindes vollkommen in Ordnung sei.

mbe



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.